Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / Wahlkampfveranstaltung der Partei ...

20.05.2017 - 00:56:33

Polizeipräsidium Tuttlingen / Wahlkampfveranstaltung der Partei .... Wahlkampfveranstaltung der Partei "Alternative für Deutschland" in Tuttlingen-Möhringen verläuft ruhig - Polizeieinsatz bleibt ohne größeren Zwischenfälle

Tuttlingen-Möhringen - Die Wahlkampfveranstaltung der AfD in der Möhringer Angerhalle am Freitagabend ist friedlich verlaufen. Die Polizei hatte die Lage jederzeit im Griff. Nur einmal mussten die eingesetzten Beamten härter durchgreifen, um einem möglicherweise gewaltbereiten Demonstranten aus dem linken Spektrum eine Tasche abzunehmen, in der sich, neben anderen Dingen, auch mehrere Holzstöcke befanden, die sich als Schlagwerkzeuge eigneten. Zudem trug der 30-Jährige eine Dose mit Pfefferspray bei sich. Die Person wurde vorläufig in Gewahrsam genommen und die Gegenstände beschlagnahmt. Ansonsten blieb es, abgesehen von den lauten Rufen einiger Gegendemonstranten des linken Spektrums und deren Versuche, Teilnehmer der Veranstaltung durch Gerangel am Betreten der Halle zu hindern, relativ ruhig.

In der Angerhalle nahmen zirka 260 Besucher Platz, um den Worten der Redner - an deren Spitze der Vorsitzende des Thüringer Landesverbandes Björn Höcke - zu folgen.

Vor der Halle demonstrierten rund 200 AfD-Gegner - bestehend aus einer friedlichen Gruppe ausgehend vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB Ortsgruppe Tuttlingen) und einer etwas größeren Gruppe des linken Spektrums, vorwiegend aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis - und verliehen ihrer Abneigung mit Reden, Schildern und Parolen entsprechend Ausdruck.

Auf etwa 80 Personen schätzt die Polizei die Anzahl der Teilnehmer an der DGB-Gegendemonstration, die im Vorfeld bei der Stadt Tuttlingen angemeldet und mit Auflagen von der zuständigen Behörde genehmigt wurde. Die Kundgebung verlief absolut friedlich und ohne Zwischenfälle. Daneben fanden sich etwa 120 Sympathisanten der linken Szene ein, von denen die Polizei etwa 30 dem Kern der Antifa zurechnet.

Insgesamt erlebten die eingesetzten Kräfte der Polizei und der Rettungsdienste aber einen weitestgehend spannungsfreien Abend. Unterstützt wurden die örtlichen Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Tuttlingen von Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Einsatz und einer Reiterstaffel aus Filderstadt. Auch die Bundespolizei war in ihrem Zuständigkeitsbereich im Einsatz. Der Bauhof Tuttlingen und Möhringen sorgte für das notwendige Absperrmaterial im Umfeld des Veranstaltungsortes und einen Aufenthaltsraum für die eingesetzten Kräfte. Der Leiter des Ordnungsamtes Tuttlingen war als zuständiger Vertreter der Versammlungsbehörde vor Ort. Der Einsatz konnte schließlich nach dem Ende der Veranstaltung gegen 22 Uhr beendet und die eingesetzten Kräfte aus dem aus polizeilicher Sicht ruhigen Einsatzverlauf entlassen werden.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Dieter Popp Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-115 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

«Rheinische Post» - Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz. Eine Frau wird beim Campen mit ihrem Freund überfallen, der Täter hat eine Säge und vergewaltigt die Frau. Er wird später festgenommen. Doch nun könnte die Polizei in Erklärungsnot geraten. Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. (Politik, 28.05.2017 - 14:38) weiterlesen...

Nach Vergewaltigung: Polizei wegen Notrufs unter Druck. Nach Angaben der «Rheinischen Post» hatte eine Beamtin der Bonner Polizeileitstelle den Notruf des Freundes der Frau zunächst als üblen Scherz abgetan. Sie habe nach dem kurzen Gespräch versprochen, die Kollegen zu schicken, aber keinerlei Hilfe am Telefon geleistet. Auch ein zweiter Anruf in der Notrufzentrale blieb demnach erfolglos, der Freund des Opfers wurde lediglich an eine Nummer der Polizei in Siegburg verwiesen. Bonn - Vor dem Prozess gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger einer jungen Camperin in Bonn setzen Details aus der Anklageschrift die Polizei unter Druck. (Politik, 27.05.2017 - 22:48) weiterlesen...

Polizist erschießt Ehefrau und tötet sich selbst. Grund für die Tat seien vermutlich Eheprobleme gewesen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft in Gießen. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Ein Zeuge hatte am späten Abend einen Streit der Eheleute mitbekommen und die Polizei alarmiert. Echzell - Ein Polizist hat in seinem Haus in Echzell in der Wetterau seine Ehefrau erschossen und sich selbst getötet. (Politik, 26.05.2017 - 15:24) weiterlesen...