Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / Mönchweiler: Frontalzusammenstoß ...

19.10.2016 - 20:10:43

Polizeipräsidium Tuttlingen / Mönchweiler: Frontalzusammenstoß .... Mönchweiler: Frontalzusammenstoß nach Überholvorgang - mehrere Schwerverletzte, darunter ein Säugling - bitte Zeugenaufruf

Mönchweiler - Am heutigen Mittwochnachmittag kam es kurz nach 15.30 Uhr, auf der Bundesstraße 33, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall an dem drei Fahrzeuge beteiligt sind. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 25-jähriger BMW-Fahrer die Bundesstraße in Richtung St. Georgen. Auf einem übersichtlichen Teilstück versuchte er, trotz eines entgegenkommenden DRK-Fahrzeuges, einen Pkw zu überholen. Im Verlauf des Überholmanövers touchierte der BMW das Krankenfahrzeug, wodurch dieses auf die Beifahrerseite kippte. Nach der Kollision schleuderte der BMW frontal in einen ebenfalls entgegenkommenden VW Passat. Die Wucht des Aufpralls war derart stark, dass beide Fahrzeuge komplett zerstört wurden. Während der Passat-Fahrer lediglich leichtere Verletzungen erlitt, zog sich die Beifahrerin schwere Verletzungen zu. Ein erst wenige Monate alter Säugling im VW Passat wurde ebenfalls schwer verletzt. Auch der BMW-Fahrer musste mit erheblichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Fahrer und Beifahrer im Krankenwagen erlitten Verletzungen leichterer Art. Das Krankenfahrzeug befand sich auf einer Leerfahrt, so dass keine weiteren Personen im Fahrzeug waren. Der Sachschaden an den beteiligten Autos dürfte sich auf circa 35.000 bis 40.000 Euro belaufen. Die Bundesstraße wird für die nächsten Stunden gesperrt bleiben. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft Konstanz betraute einen Sachverständigen mit der Untersuchung des Unfallgeschehens. Nach dem Unfall fuhr der Fahrer des Fahrzeuges, welches der BMW-Fahrer beabsichtigte zu überholen, weiter. Für die Beamten der Verkehrsunfallaufnahme von der Verkehrspolizeidirektion in Zimmern wäre es äußerst wichtig, dass sich der besagte Autofahrer als Zeuge zur Verfügung stellt. Hinweise bitte an die Verkehrspolizeidirektion Zimmern, Tel. 0741/34879-0.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Aschenbrenner Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-110 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...