Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / Holländische ...

08.09.2017 - 18:01:40

Polizeipräsidium Tuttlingen / Holländische .... (Region) Holländische Kochtopfbetrüger unterwegs - Polizei warnt vor Kauf der Billigware

Region - Seit August sind in der Region holländische Betrüger unterwegs, die mit einer dreisten Masche versuchen, bei vorwiegend älteren Menschen billigste Kochtöpfe und Messersets für sündhaft teures Geld verkaufen. Die als Markenware (z.B. von WMF) deklarierten Küchenutensilien sind tatsächlich nur Ramsch, den sich die Gauner billig im Ausland besorgen. Diese Art Betrug funktioniert bereits seit mehreren Jahren. Erstaunlich ist, dass es den Betrügern immer noch gelingt, gutgläubigen Kunden die minderwertige Ware anzudrehen. So geschehen auch in Dornstetten: Dort schaffte es einer der holländischen Händler, einem 77-jährigen Mann mehrere Töpfe, ein Messerset und einen Besteckkasten zu einem weit überhöhten Preis zu verkaufen. Leider war es nichts mit WMF-Qualität und jahrelanger Garantie - bekommen hat der gutgläubige Senior nur minderwertiges Zeug. Dass diese Betrugsmasche nach wie vor klappt, liegt offenbar am durchtriebenen Vorgehen der Täter. Die fahrenden Händler treten immer seriös, freundlich und gut gekleidet auf. Sie sprechen ihre "Kunden" auf offener Straße an, beginnen ein ganz lapidares Gespräch, das aber im weiteren Verlauf direkt in Richtung des Verkaufsziels gelenkt wird. Am Ende steht eine frei erfundene Geschichte, etwa über "Messe-Restposten", die man losbringen möchte. Unter solchen und ähnlichen "Deckmäntelchen" wird die Ware dann feilgeboten. Dabei bedienen sich die Schwindler verschiedener Mietwagen und verkaufen ihre angebliche 1A-Ware mehr oder weniger "aus dem Kofferraum". Jetzt haben sich die Betrüger unsere Region als Betätigungsfeld ausgesucht und sind seit Mitte August in allen Landkreisen aktiv. Damit nicht noch mehr Bürgerinnen und Bürger auf die Gauner hereinfallen warnt die Polizei eindringlich davor, irgendwelche Kochtopf-Geschäfte mit den fahrenden Händlern abzuschließen. Der Kunde ist am Ende immer der Gelackmeierte. Sollten sie auf derartige Vertreter aufmerksam oder gar von ihnen angesprochen werden, dann informieren sie sofort ihre Polizei. Das bringt in jedem Fall mehr, als ein teurer Billig-Kochtopf im Küchenschrank!

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Thomas Kalmbach Polizeipräsidium Tuttlingen Telefon: 07461 941-114 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de