Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / Glück gehabt: Grob ...

20.06.2017 - 17:01:42

Polizeipräsidium Tuttlingen / Glück gehabt: Grob .... (Igelsberg) Glück gehabt: Grob verkehrswidriges Überholmanöver endet mit wirtschaftlichem Totalschaden - niemand verletzt

Igelsberg - Großes Glück hatten die Beteiligten eines Verkehrsunfalls - allen voran der überholende Autofahrer - am Montagabend an der Einmündung der L 362 in die B 294 bei Igelsberg. Ein gefährlicher Überholvorgang konnte vom Verursacher gerade noch so abgebrochen werden, dass kein größerer Schaden entstand. Der 27-jährige Fahrer eines Honda Civic fuhr auf der Bundesstraße von Freudenstadt in Richtung Besenfeld. Bei der Einmündung der Landstraße aus Richtung Igelsberg überholte der 27-Jährige einen Pkw und einen Autotransporter ohne ausreichende Sicht und fuhr dabei über die dortige Sperrfläche. Zeitgleich kam aus Richtung Besenfeld ein landwirtschaftlicher Zug entgegen, dessen Fahrer nach links in Richtung Igelsberg abbiegen wollte und sich deswegen auf die Linksabbiegerspur eingeordnet hatte. Nachdem der 27-jährige Überholer den Traktor mit seinen zwei Anhängern erkannte, leitete er sofort eine Vollbremsung ein, um einen Unfall zu verhindern. Trotzdem streifte er mit seiner linken Fahrzeugseite den hinteren der beiden landwirtschaftlichen Anhänger. Mit der Beifahrerseite prallte er auch noch gegen den Autotransporter, den er überholen wollte. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. An dem Honda Civic des Überholers entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei auf etwa 3.000 Euro beziffert. An dem landwirtschaftlichen Anhänger gab es nur ein paar Kratzer. Ob der Autotransporter ebenfalls beschädigt wurde, ist nicht bekannt, weil sein Fahrer nicht bis zum Eintreffen der Polizei am Unfallort blieb. Wegen des grob verkehrswidrigen Verhaltens des 27-Jährigen ordnete die Staatsanwaltschaft Rottweil die Beschlagnahme seines Führerscheins an. Letztendlich gab der leichtsinnige Überholer seinen Führerschein freiwillig ab.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Thomas Kalmbach Polizeipräsidium Tuttlingen Telefon: 07461 941-114 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...