Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / (Bundesautobahn A81/A864, ...

16.02.2017 - 16:36:41

Polizeipräsidium Tuttlingen / (Bundesautobahn A81/A864, .... (Bundesautobahn A81/A864, Autobahndreieck Bad Dürrheim) Unfall beim Autobahndreieck Bad Dürrheim fordert zwei verletzte Personen und 16000 Euro Schaden - Polizei sucht Zeugen

Bundesautobahn A81/A864, Autobahndreieck Bad Dürrheim - Zwei verletzte Personen und über 16000 Euro Sachschaden an drei beteiligten Fahrzeugen sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochspätnachmittag, gegen 16.30 Uhr, beim Autobahndreieck Bad Dürrheim ereignet hat und zu dem die Polizei Zeugen sucht. An diesem Spätnachmittag wechselte ein Lkw-Sattelzug und hinter diesem ein Mitsubishi Colt - von Stuttgart kommend - beim Autobahndreieck Bad Dürrheim von der A81 auf die A864, um in Richtung Donaueschingen zu fahren. Kurz nach dem Beschleunigungsstreifen setzte die 18-jährige Fahrerin des Colts zum Überholen des vor ihr befindlichen Lkw-Sattelzuges an und wechselte auf die linke Fahrspur der A864. Just in diesem Moment fuhr ein 55-jähriger Lenker eines 500er Mercedes der E-Klasse - ebenfalls aus Richtung Stuttgart kommend - direkt vom Beschleunigungsstreifen auf die linke Fahrspur der A 864, um seinerseits den Lkw-Sattelzug zu überholen. Den dort bereits fahrenden Colt erkannte der Mann zu spät. In der Folge prallte der Mercedes in das Heck des Mitsubishis der 18-Jährigen. Dadurch drehte sich der Kleinwagen, streifte quer über die Autobahn schleudernd den Lastwagen und prallte schließlich in die Außenschutzplanken. Der Mercedes geriet in die Mittelschutzplanken und blieb dann auf dem linken Fahrstreifen stehen. Bei dem Unfall wurden die 18-jährige Colt-Fahrerin und eine 21-jährige Mitfahrerin verletzt und mussten mit Rettungswagen in das Schwarzwald-Baar Klinikum gebracht werden. Abschleppdienste kümmerten sich um die Bergung und den Abtransport der nicht mehr fahrbereiten Autos. Die Ermittlungen zu dem Unfall hat die Verkehrspolizei übernommen. Der Fahrer des Mercedes musste wegen seinem Überholmanöver und dem dabei verursachten Unfall seinen Führerschein abgeben. Nun sucht die Polizei dringend Zeugen des Unfalls und bittet diese, sich bei der Verkehrspolizei Zimmern ob Rottweil 0741 34879-0) zu melden.

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Dieter Popp Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-115 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...