Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

11.08.2017 - 15:51:35

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Freitag, 11.08.2017

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Polizeipräsidium Südosthessen - Geschwindigkeitskontrollstellen für die 33. KW 2017

(aa) Das Polizeipräsidium Südosthessen veröffentlicht auf seiner Internetseite www.polizei.hessen.de/ppsoh wöchentlich geplante Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Die Auflistung ist nicht abschließend; Verkehrsteilnehmer sollten daher mit weiteren Geschwindigkeitskontrollen der einzelnen Reviere und Stationen rechnen. Im Jahr 2016 ereigneten sich im Polizeipräsidium Südosthessen insgesamt 14.325 Verkehrsunfälle. 28 Personen wurden dabei getötet und 565 Personen schwer verletzt. Überhöhtes oder nicht angepasstes Tempo war bei 343 Verkehrsunfällen mit Personenschaden ursächlich. Vergleichbare Aktionen, wie zum Beispiel der europaweite Speedmarathon, bei dem auch die Messstellen vorher veröffentlicht wurden, haben gezeigt, dass dadurch das Geschwindigkeitsniveau gesenkt werden kann. Mit dieser Maßnahme leistet das Polizeipräsidium Südosthessen dauerhaft einen weiteren Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

14.08.2017: K 174, Rodgau - Dietzenbach, Gemarkung HU-GA, L 3308, Gemarkung HU-GA, K 869, Waldfriedhof, A 66, Hanau - Frankfurt, Ausbauende Bergen Enkheim.

15.08.2017: A 661, Offenbach - Egelsbach, Ausbauende, A 66, Hanau - Frankfurt, Ausbauende Bergen Enkheim, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

16.08.2017: Gemarkung Dreieich, L 3001, Offenthal - Dietzenbach, Gemarkung Bad Soden-Salmünster, L 3178, Großkrotzenburg, Lindenstraße, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

17.08.2017: Lämmerspiel, Stauffenbergstr., Gemarkung Mainhausen, L 2310, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

18.08.2017: Hanau-Steinheim, Lämmerspieler Weg, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

19. und 20.08.2017: B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

2. Werkzeug aus Kita gestohlen - Neu-Isenburg

(aa) Werkzeug stahlen Diebe, die in der Nacht zum Donnerstag in einen Kindergarten "Am Erlenbach" eingestiegen waren. Zwischen 19 und 7.15 Uhr hatten die Einbrecher zunächst ein Fenster und dann noch vier Innentüren aufgehebelt. Im Keller fanden sie schließlich in dem Raum des Hausmeisters eine Bohrmaschine, einen Akku-Schrauber und eine Stichsäge. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

3. Kradfahrerin verletzt - Seligenstadt

(mm) Eine 16-jährige Kradfahrerin hat sich am Donnerstagmorgen bei einem Sturz leicht verletzt. Die Jugendliche war in Froschhausen auf der Seligenstädter Straße in Richtung Seligenstadt gefahren. In Höhe der Friedensstraße musste sie nach ihren Angaben eine Vollbremsung machen, weil ein silberner Pkw nicht ihre Vorfahrt beachtet haben soll. Die Froschhausenerin stürzte und rutschte mit ihrem Leichtkraftrad gegen ein am rechten Fahrbahnrand abgestelltes Auto. Der Verursacher fuhr weiter, ohne sich um die Verletzte und den geschätzten Schaden von gut 1.000 Euro zu kümmern.

Bereich Main-Kinzig

1. Polizeipräsidium Südosthessen - Geschwindigkeitskontrollstellen für die 33. KW 2017

(aa) Das Polizeipräsidium Südosthessen veröffentlicht auf seiner Internetseite www.polizei.hessen.de/ppsoh wöchentlich geplante Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Die Auflistung ist nicht abschließend; Verkehrsteilnehmer sollten daher mit weiteren Geschwindigkeitskontrollen der einzelnen Reviere und Stationen rechnen. Im Jahr 2016 ereigneten sich im Polizeipräsidium Südosthessen insgesamt 14.325 Verkehrsunfälle. 28 Personen wurden dabei getötet und 565 Personen schwer verletzt. Überhöhtes oder nicht angepasstes Tempo war bei 343 Verkehrsunfällen mit Personenschaden ursächlich. Vergleichbare Aktionen, wie zum Beispiel der europaweite Speedmarathon, bei dem auch die Messstellen vorher veröffentlicht wurden, haben gezeigt, dass dadurch das Geschwindigkeitsniveau gesenkt werden kann. Mit dieser Maßnahme leistet das Polizeipräsidium Südosthessen dauerhaft einen weiteren Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

14.08.2017: K 174, Rodgau - Dietzenbach, Gemarkung HU-GA, L 3308, Gemarkung HU-GA, K 869, Waldfriedhof, A 66, Hanau - Frankfurt, Ausbauende Bergen Enkheim.

15.08.2017: A 661, Offenbach - Egelsbach, Ausbauende, A 66, Hanau - Frankfurt, Ausbauende Bergen Enkheim, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

16.08.2017: Gemarkung Dreieich, L 3001, Offenthal - Dietzenbach, Gemarkung Bad Soden-Salmünster, L 3178, Großkrotzenburg, Lindenstraße, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

17.08.2017: Lämmerspiel, Stauffenbergstr., Gemarkung Mainhausen, L 2310, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

18.08.2017: Hanau-Steinheim, Lämmerspieler Weg, B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

19. und 20.08.2017: B 43 a, Dieburg - Hanau, AS HU-Hbf.

2. Einbrecher wurde überrascht - Hanau

(mm) Ein Einbrecher, der am Donnerstagabend in ein Einfamilienhaus in der Kesselstädter Straße eingebrochen war, wurde von einem Bewohner überrascht. Der Täter hatte gegen 22.45 Uhr ein Fenster aufgehebelt, um in das Domizil zu gelangen. Als er dabei war Schubläden und Schränke zu durchsuchen, ertappte ihn der Wohnungsinhaber. Der Einbrecher ergriff sofort die Flucht und rannte aus dem Haus. Zeugen, denen etwas im Bereich der 80er Hausnummern auffiel, melden dies bitte der Kriminalpolizei (06181 100-123).

3. Unfallzeugin bitte melden! - Hanau

(mm) Eine Zeugin, die am Mittwoch, gegen 17.30 Uhr, einen Unfall auf dem Parkplatz des Postcarrees beobachtete, wird gebeten, sich bei der Polizei am Freiheitsplatz (06181 100-611) zu melden. Ein etwa 30 Jahre alter dunkelhäutiger Autofahrer hatte beim Rangieren einen blauen Citroen Berlingo beschädigt und war, ohne sich um den geschätzten Schaden von fast 2.000 Euro zu kümmern, abgehauen. Die namentlich nicht bekannte Zeugin hat sich leider noch nicht bei der Polizei gemeldet. Sie aber auch weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Hanau I zu melden.

4. Lkw fuhr einfach weiter - Schlüchtern/Autobahn 66

(mm) Ein Seat Alhambra ist am Mittwochmittag zwischen den Anschlussstellen Schlüchtern-Süd und -Nord in die Leitplanken gefahren. An dem Pkw entstand ein Schaden von zirka 8.000 Euro. Die Schadenshöhe an den Leitplanken beträgt etwa 1.500 Euro. Nach Angaben des 31-jährigen Seat-Fahrers, der mit einem Geschäftswagen unterwegs war, fuhr er gegen 12.30 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der A66 in Richtung Fulda. Ein Lastwagen mit einem roten Anhänger fuhr auf dem rechten Fahrstreifen. Der Fahrer des Gespanns wechselte plötzlich auf die linke Fahrspur, woraufhin der Autofahrer abbremsen musste und links in die Mittelleitplanke fuhr. Der Lkw fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Nach ersten Hinweisen soll der Anhänger eine gelbe Aufschrift sowie ein ausländisches Kennzeichen gehabt haben. Weitere Hinweise bitte an die Unfallfluchtermittler in Langenselbold (06183 91155-0).

5. Drei Einbrüche im Industriegebiet - Langenselbold

(mm) Drei Einbrüche hatte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag im Industriegebiet am Bahnhof zu verzeichnen. In der Industriestraße (10er-Hausnummern) stiegen Unbekannte über ein Fenster in eine Firma. Sie durchwühlten dort sämtliche Schränke. Fündig geworden sind die Ganoven nach ersten Erkenntnissen nicht. Ebenfalls ein Fenster brachen Täter in der Straße "Am Bahnhof" auf, um dann in einen Betrieb einzusteigen. Auch hier durchsuchten die Einbrecher alle Räumlichkeiten. Mit einem aufgefundenen Schlüssel öffneten sie einen Tresor und verschwanden mit einer darin befindlichen Geldkassette sowie deren Inhalt. Eine Gaststätte, die "Am Bahnhof" ansässig ist, suchten Unbekannte ebenfalls in dieser Nacht heim. Die Täter hebelten wiederum ein Fenster auf, stiegen in das Lokal ein und durchsuchten alle Räume. Mit einem vorgefundenen Schlüssel versuchten sie einen Zigarettenautomaten zu öffnen. Da offensichtlich der Schlüssel nicht passte, gingen die Eindringlinge den Automaten mit Gewalt an. Auch dieser Versuch scheiterte, so dass die Täter lediglich mit einer 5 Euro Sammlermünze wieder verschwanden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den drei Einbrüchen aufgenommen. Es ist nicht auszuschließen, dass es jeweils dieselben Straftäter waren. Zeugen melden sich bitte auf der Kripo-Hotline 06181 100-123.

6. Einbrecher werfen Geldbörsen weg - Freigericht

(aa) Zwei Kellnergeldbörsen mit Wechselgeld nahmen Einbrecher in der Nacht zum Donnerstag aus einer Gaststätte in der "Alte Hauptstraße" mit und warfen sie später weg. Die Täter hatten ein Fenster für den Einstieg aufgehebelt und anschließend den Thekenbereich durchsucht. Die Portemonnaies leerten die Diebe offensichtlich auf ihrem Fluchtweg; ein Zeuge fand diese in einem Abfallkorb am Somborner Rathaus. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06051 827-0.

Offenbach, 11.08.2017, Pressestelle, Andrea Ackermann

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...