Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

04.07.2017 - 16:31:42

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des .... Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Dienstag, 04.07.2017

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Einbrecher wendeten einiges an Kraft auf - Offenbach

(ah) Einbrecher, die in der Nacht zum Montag eine Gaststätte auf der Rosenhöhe heimsuchten, wendeten offenbar ziemlich viel Kraft auf, um ins Gebäude zu gelangen. In der Zeit zwischen 21 Uhr und 7.15 Uhr entfernten die Unbekannten ein massives Einbruchsschutzgitter, das an einem Bürofenster angebracht war. Das dahinter befindliche Fenster öffneten sie und gelangten so in den Büroraum. Eine verschlossene Zwischentür knackten sie ebenfalls mit Brachialgewalt und konnten so auch sämtliche angrenzenden Wohnräume nach Beute durchsuchen. Anschließend flohen sie vom Tatort. Ob sie etwas mitgehen ließen, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen etwas Verdächtiges aufgefallen ist. Sie werden gebeten, sich telefonisch zu melden. (069 8098-1234)

2. Auffälliges gelbes Auto geklaut - Neu-Isenburg

(ah) In der Nacht zum Montag entwendeten Unbekannte einen gelben VW Beetle in der Zeppelinstraße; die Polizei sucht Zeugen. Am Sonntag parkte die 48-jährige Autobesitzerin ihren auffällig gelben Wagen gegen 16 Uhr in der Zeppelinstraße. Als sie am darauffolgenden Tag gegen 12 Uhr wieder mit ihrem Beetle fahren wollte, musste sie feststellen, dass das Auto mit OF-Kennzeichen nicht mehr an seinem Platz stand. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf die Diebe oder das Tatgeschehen geben können, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

3. Terrassentür aufgebrochen - Obertshausen

(mm) In einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Tempelhofer Straße (10-Hausnummern) in Hausen stahlen Einbrecher am Montag, zwischen 16.30 und 23.30 Uhr, ein Handy, ein Tablet sowie mehrere Ausweisdokumente. Die Täter hatten die Balkontür aufgehebelt, um in das Domizil zu gelangen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

Bereich Main-Kinzig

1. Wer hat was mitbekommen? - Hanau

(mm) Einbrecher waren am Montag, zwischen 6.20 und 16.30 Uhr, in einem Mehrfamilienhaus an der Bruchköbeler Landstraße im Bereich der einstelligen geraden Hausnummern zugange. Sie knackten den Schließzylinder einer Wohnungstür im ersten Obergeschoss und durchwühlten das Domizil. Mit Geld, Sammelmünzen und einer Playstation verschwanden die Ganoven dann wieder. Anwohner, die etwas von dem Einbruch mitbekommen haben oder denen verdächtige Personen aufgefallen sind, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei (06181 100-123).

2. Einbrecher in einer Turnhalle - Maintal

(mm) In eine Schulturnhalle in der Mittelbucher Straße in Wachenbuchen sind am Wochenende Unbekannte eingebrochen. Sie hatten zwischen Freitag, 11 Uhr und Montag, 9 Uhr, eine Außentür mit brachialer Gewalt geöffnet und anschließend in der Halle noch eine Schranktür sowie den Zugang zu einen Geräteraum gewaltsam geöffnet. Ob etwas gestohlen wurde, ist nicht bekannt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegen.

3. Unfallflucht vor Metzgerei - Sinntal

(mm) Nur kurz beim Einkaufen gewesen und schon war der Sattelzug eines Mannes aus dem Rhein-Sieg-Kreis beschädigt. Der Lkw-Fahrer hatte sein Gespann am Dienstag, 9.20 Uhr, in Sterbfritz in der Straße Am Rathaus vor einer Metzgerei geparkt. Nach nur 10 Minuten Abwesenheit, stellte er fest, dass an der Sattelzugmaschine die Stoßstange vorne links beschädigt war. Der Verursacher hatte sich, ohne um den Schaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, bereits aus dem Staub gemacht. Die Polizei in Schlüchtern sucht nun Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich auf der Rufnummer 06661 9610-0 zu melden.

Offenbach, 04.07.2017, Pressestelle, Michael Malkmus

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...