Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rostock / Sachbeschädigung durch Graffiti am ...

17.02.2017 - 07:16:16

Polizeipräsidium Rostock / Sachbeschädigung durch Graffiti am .... Sachbeschädigung durch Graffiti am Gebäude der Landeszentralkasse Schwerin

Schwerin -

In den frühen Freitagmorgen gegen 03:25 Uhr wurden Sachbeschädigungen durch Graffiti am Gebäude der Landeszentralkasse in Schwerin festgestellt.

Unbekannte Täter sprühten mit roter Farbe die Schriftzüge "AKN" und "ACAB" an die Gebäudewände in der Alexandrinenstraße.

Die festgestellten Schmierereien hatten eine Größe von ca. 125 cm x 90 cm.

Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an das Polizeihauptrevier Schwerin unter Telefonnummer 038520700 oder die Internetwache der Polizei zu wenden.

Christian Eckermann Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle PHKin Isabel Wenzel Telefon: 038208/888-2040 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Experten loten auf Polizeikongress engere Kooperation aus. Bemängelt wurden etwa Probleme und Hürden beim Austausch von Daten. Auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin wollen Experten nun ab heute nach Wegen für eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens werden Bundesinnenminister Thomas de Maizière und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprechen. Berlin - Nach dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist erneut Kritik an der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus laut geworden. (Politik, 21.02.2017 - 02:44) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher. Herbeigeeilte Polizisten treffen auf einen mutmaßlichen Einbrecher mit Messer. Es fällt mindestens ein Schuss. Der Mann stirbt. Eine Rentnerin hört Einbruchgeräusche und flüchtet aus ihrer Wohnung. (Politik, 20.02.2017 - 18:33) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher nach Messerattacke. Der 30 Jahre alte Mann soll mit einem Messer auf Einsatzkräfte losgegangen sein, als sie gestern Abend die Erdgeschosswohnung betraten. Daraufhin habe ein Beamter seine Waffe gezogen und geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch am Tatort. Die Beamten blieben unverletzt. Der erschossene 30-Jährige sei vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Von dort sei er geflüchtet. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 18:14) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher in Herten. Der Mann soll die Beamten am Abend mit einem Messer angegriffen haben, als sie die Erdgeschosswohnung kontrollierten. Daraufhin habe ein Polizist seine Waffe gezogen und mindestens einen Schuss abgeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch vor Ort. Die Beamten hatten Rettungskräfte gerufen. Die 72-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung hatte die Polizei alarmiert. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 09:28) weiterlesen...

Sicheres Gebet Buddhistische Mönchen der Dhammakaya Bewegung beim Gebet in einem Tempel im thailändischen Pathum Thani. (Media, 20.02.2017 - 09:16) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben. In einer Wohnung in Herten schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. (Politik, 20.02.2017 - 07:18) weiterlesen...