Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Verkehrsunfallstatistik 2016 ...

12.04.2017 - 14:31:37

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Verkehrsunfallstatistik 2016 .... Verkehrsunfallstatistik 2016 Stadtgebiet Ludwigshafen am Rhein Leichter Anstieg der Unfallzahlen gegenüber dem Vorjahr

Ludwigshafen - Im Jahr 2016 ereigneten sich im Stadtgebiet Ludwigshafen insgesamt 6.527 Verkehrsunfälle. Dies entspricht einer Steigerung von 1,4%. (+90 Unfälle). Damit liegt Ludwigshafen unterhalb der Entwicklung der Unfallzahlen im Polizeipräsidium Rheinpfalz.

Verletzte und getötete Personen Die Zahl der leicht verletzten Verkehrsteilnehmer fiel um 33 auf 615 Fälle, die Zahl der schwer verletzten Personen und getöteten Personen stieg hingegen an. Während 2015 nur 89 Personen schwer verletzt und zwei getötet wurden, stieg im Jahr 2016 die Anzahl der Schwerverletzten auf 108 und die der Getöteten auf drei an.

Unfallursachen Abstand Hauptunfallursache Nr. 1 ist nach wie vor mangelhafter Abstand. Hier stiegen die Unfallzahlen auf 1.982 Verkehrsunfälle (+ 269).

Geschwindigkeit Positiv entwickelt hat sich die Unfallursache Geschwindigkeit. Sie hat sich von 287 Unfällen auf 215 verringert.

Alkohol und Drogen Im vergangenen Jahr sind die Verkehrsunfälle mit der Ursache Alkohol erfreulicherweise um 7 Unfälle auf 86 zurückgegangen (Rückgang 7,5%). Bei den Unfällen unter Drogeneinwirkung war aber eine Steigerung von 8 Fällen auf 25 zu verzeichnen.

Risikogruppen Kinder Die Anzahl der Kinderunfälle reduzierte sich 2016 deutlich von 91 Fällen auf 77, dies entspricht einem Rückgang von 15,7%. Diese positive Entwicklung setzt sich auch bei den leichtverletzten Kindern fort, hier wurden nach 68 Verletzten im Jahr 2015 im vergangenen Jahr noch 48 registriert. Leider liegt die Zahl der Schwerverletzten bei 11 Fällen, dies ist ein schwer verletztes Kind mehr. Erfreulicherweise verzeichneten wir keine Schulwegunfälle.

Senioren Die Unfallbeteiligung von Senioren ist auch in diesem Jahr angestiegen. Sie liegt nun bei 1.194 Fällen, 62 Unfälle mehr als im Vorjahr. Dem gegenüber ist die Zahl der verletzten Senioren von 190 im vergangenen Jahr auf 170 gesunken.

Junge Fahrer Eine deutliche Steigerung war bei der Beteiligung junger Fahrer festzustellen. Ihr Anteil betrug 2015 noch 1.292, 2016 war es 1.457. Der Anteil der Verletzten stieg in dieser Risikogruppe ebenfalls deutlich an. Bei den Leichtverletzten stieg die Zahl um 14 auf 169 an, bei den Schwerverletzten um 11 auf 25, zwei junge Fahrer wurden getötet.

Radfahrer Für Radfahrer besteht regelmäßig ein besonders hohes Risiko bei einem Verkehrsunfall auch verletzt zu werden. Bei 305 registrierten "Fahrradunfällen" verletzten sich im vergangenen Jahr 240 Personen. Die Zahl der Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern stieg 2016 um 21 Fälle auf 305.

Weitere Informationen zur Verkehrsunfallstatistik für der Stadt Ludwigshafen finden sie hier im Internet: https://www.polizei.rlp.de/ de/die-polizei/dienststellen/polizeipraesidium-rheinpfalz/polizeidire ktion-ludwigshafen/

Für Detailfragen steht Ihnen der Leiter der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Herr Uwe Giertzsch, unter der Telefonnummer 0621/963-2100 zur Verfügung.

OTS: Polizeipräsidium Rheinpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117696 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117696.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz Sandra Giertzsch Telefon: 0621-963-1032 E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!