Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Gefährliche Körperverletzung und ...

21.03.2017 - 11:06:54

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Gefährliche Körperverletzung und .... Gefährliche Körperverletzung und Raub Nachtrag zur Pressemitteilung der Polizeiinspektion Haßloch vom 08.03.207

Haßloch - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Der Tatverdacht gegen den am 06.03.2017 vorläufig festgenommenen 19-Jährigen konnte im Laufe der Ermittlungen entkräftet werden, er kommt für eine Täterschaft nicht in Betracht. Am Freitag, 17.03.2017, stellten Beamte der Polizeiinspektion in Haßloch einen Mann fest, auf den die Täterbeschreibung von dem Vorfall am 06.03.2017 zutraf. Bei den Ermittlungen machte der 26-jährige Mann Angaben, die auf seine Tatbeteiligung und ein Handeln mit Tötungsvorsatz schließen lassen. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen dauern gegenwärtig an. Aus gesundheitlichen Gründen musste der Festgenommene am Freitag in ein Krankenhaus gebracht und durch die Polizei bewacht werden. Dort griff er am Samstagmorgen (18.03.2017) einen zur Bewachung beauftragten 37-jährigen Polizeibeamten an und verletzte diesen am Kopf so stark, dass eine ärztliche Behandlung erforderlich war. Der Beschuldigte wurde am 18.03.2017 dem Haftrichter beim Amtsgericht Frankenthal vorgeführt. Dieser erließ gegen den Beschuldigten einen Unterbringungsbefehl gemäß § 126a StPO wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in Tatmehrheit mit einem weiteren Vergehen der gefährlichen Körperverletzung. Der Haftrichter ging hierbei davon aus, dass der Beschuldigte die vorliegenden Taten im Zustand zumindest verminderter Schuldfähigkeit begangen hat. Der Beschuldigte wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.

OTS: Polizeipräsidium Rheinpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117696 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117696.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz Sandra Giertzsch Telefon: 0621-963-1032 E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...