Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Nachtrag zum Brand Metzingen, ...

14.09.2017 - 17:46:38

Polizeipräsidium Reutlingen / Nachtrag zum Brand Metzingen, .... Nachtrag zum Brand Metzingen, Räuberischer Diebstahl, Sachbeschädigung, Einbrüche Pfullingen

Reutlingen - Metzingen-Glems (RT): Wohnhausbrand (Nachbericht zur Pressemitteilung vom 14.09.2017/04.06 Uhr)

Ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei nach ist es aufgrund einer fahrlässigen Brandstiftung zu dem Gebäudebrand in den Wasserwiesen am Mittwochabend, kurz vor 22 Uhr, gekommen. Das Feuer dürfte oberhalb eines Balkons in mehreren Metern Höhe ausgebrochen sein. Ein technischer Defekt kann ausgeschlossen werden. Unter Umständen wurde der Brand durch eine achtlos weggeworfene und durch eine Windböe hochgewirbelte Zigarettenkippe ausgelöst. Das durch den starken Wind angefachte Feuer griff auf den Dachstuhl des Gebäudes über. Dank des raschen Eingreifens der Feuerwehr konnte ein weiteres Ausbreiten der Flammen auf ein benachbartes Motel verhindert werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten dessen Bewohner die Nacht jedoch in einer Sporthalle verbringen. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt. Im Laufe des Donnerstags konnten sie in ihre Zimmer zurück. Die fünf Bewohner des betroffenen Gebäudes wurden anderweitig untergebracht. Das Haus ist bis auf weiteres unbewohnbar. (ms)

Pfullingen (RT): Einbrecher unterwegs (Zeugenaufruf)

Vermutlich ein und derselbe Täter ist in der Nacht zum Donnerstag in drei Gebäude in Pfullingen eingebrochen. Der Unbekannte verschaffte sich jeweils über ein gewaltsam geöffnetes Fenster Zutritt zur Stadtbücherei am Marktplatz sowie zwei Gaststätten in der Bahnhof-/und Lindachstraße. Im Inneren durchstöberte der Täter die Räumlichkeiten und hatte es auf Bargeld abgesehen. Der Einbrecher ließ eine gefüllte Kasseneinlage, einen Bedienungsgeldbeutel sowie ein Sparschwein mit Trinkgeld mitlaufen. Über die Höhe des Diebesguts liegen noch keine konkreten Angaben vor. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf über 1.000 Euro. Das Polizeirevier Pfullingen hat die Ermittlungen aufgenommen und überprüft anhand der gesicherten Spuren, ob ein Tatzusammenhang besteht. Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 07121/9918-0 erbeten. (ms)

Metzingen (RT): Räuberischer Diebstahl durch Asylbewerber

Das Polizeirevier Metzingen ermittelt gegen zwei 22 und 23 Jahre alte Marokkaner und einen noch unbekannten Mittäter, die am Mittwochabend im Metzinger Outlet-Center Waren im Wert von rund 1.000 Euro entwendet haben. Die drei Personen wurden dabei beobachtet, wie sie sechs Sonnenbrillen einsteckten und das Geschäft ohne zu bezahlen verließen. Der Sicherheitsdienst nahm die Verfolgung auf. Zwei der drei wurden im Anschluss nach einem weiteren Diebstahl eines T-Shirts beim Verlassen des Geschäfts vom Sicherheitspersonal angesprochen. Nachdem sie zunächst bereitwillig mitgingen, rannten plötzlich beide los und ergriffen die Flucht. Der 19-jährige Security-Angestellte konnte den 22-Jährigen an der Kapuze fassen, der sich daraufhin umdrehte und den Sicherheitsbediensteten zu Boden schubste. Auch eine hinzukommende 27-jährige Sicherheitsbedienstete wurde zu Boden gestoßen. Beide zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Im Zuge der weiteren Verfolgung wurden der 22-jährige Tatverdächtige und auch der 23-jährige Mittäter schließlich überwältigt und der Polizei überstellt. Die Tüte mit den entwendeten Gegenständen, darunter auch noch Sportschuhe, ließ der 22-Jährige vor der Flucht einfach stehen. Der dritte Tatverdächtige konnte unerkannt entkommen. Die beiden bereits polizeilich bekannten, in Sigmaringen wohnhaften Festgenommen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. (jh)

Rottenburg (TÜ): Schlösser am Rettungszentrum beschädigt (Zeugenaufruf)

In der Nacht zum Donnerstag sind am Rettungszentrum in der Sülchenstraße die Schlösser dreier Garagen beschädigt worden. Ein noch Unbekannter füllte die Schließzylinder mit Klebstoff, sodass die Tore mittels Schlüssel nicht mehr geöffnet werden konnten. In den Garagen sind Gerätschaften und Einsatzmittel der Feuerwehr sowie ein Fahrzeug des Ordnungsamtes untergestellt. Auch an einer Nebentür ins Feuerwehrmagazin wurde das Schloss mit Klebstoff beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro. Das Polizeirevier Rottenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen unter Tel. 07472/9801-0 entgegen. (jh)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Telefon 07121/942-1102

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...