Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Mehrere Brandeinsätze, ...

16.02.2017 - 14:01:30

Polizeipräsidium Reutlingen / Mehrere Brandeinsätze, .... Mehrere Brandeinsätze, Verkehrsunfälle mit Verletzten, Zerkratzte Fahrzeuge, Metalldiebe unterwegs, Polizeibeamte angegriffen, Räderdiebe

Reutlingen - Saitenwürstchen angebrannt

Angebrannte Saitenwürstchen haben am Mittwochnachmittag zu einem Einsatz der Rettungskräfte in Ohmenhausen gesorgt. Der 72-jährige Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Brühlstraße verließ mittags seine Wohnung. Unglücklicherweise vergaß der Mann, dass er auf dem eingeschalteten Herd einen Topf mit Würstchen stehen hatte. Als das Wasser nach einiger Zeit verdampft war, verbrannten die Saiten und sorgten für eine starke Rauchentwicklung. Durch den Qualm schlugen gegen 15.30 Uhr die Rauchmelder an. Aufmerksame Nachbarn hörten den Alarm und riefen die Feuerwehr. Diese rückte mit drei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften an und öffnete die Tür. Aufgrund der rechtzeitigen Verständigung und dem raschen Eingreifen war es noch zu keinem Brand gekommen. Die Feuerwehr musste lediglich die Wohnräume belüften. Außer einem Paar ungenießbarer Saitenwürstchen war kein Schaden entstanden. (ms)

Reutlingen (RT): Drei Verletzte bei Auffahrunfall

Drei Fahrzeuginsassen haben bei einem Auffahrunfall am Mittwochnachmittag in Reutlingen Verletzungen davongetragen. Eine 30-Jährige musste mit ihrem Seat kurz vor 16.30 Uhr an einer roten Ampel in der Eberhardstraße anhalten. Eine nachfolgende 22-jährige Renault-Lenkerin bemerkte dies zu spät und fuhr gegen das stehende Fahrzeug. Beide Fahrerinnen und eine 25-jährige Beifahrerin in dem Clio zogen sich leichte Verletzungen zu. Die Unfallverursacherin musste zur Behandlung mit dem Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Die beiden anderen Frauen benötigten keine sofortige ärztliche Hilfe. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit. Der Schaden beläuft sich auf zirka 8.000 Euro. (ms)

Reutlingen (RT): Fußgänger angefahren

Zwei Passanten sind am Mittwochabend bei einem Verkehrsunfall gestürzt und leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich um 18.15 Uhr in der Sondelfinger Straße. Eine 52 Jahre alte Lenkerin eines Fiat wollte aus einer Einmündung auf die Sondelfinger Straße in Richtung Stadtmitte einbiegen. Verkehrsbedingt musste die Frau jedoch im Einmündungsbereich warten. Eine 31 Jahre alte Fußgängerin und ihr 72 Jahre alter Begleiter entschieden sich, ihren Fußweg ungeachtet dessen fortzusetzen und vor dem wartenden Fiat, auf der Fahrbahn, vorbeizugehen. Die Fahrerin hatte ihren Blick auf den Fließverkehr gerichtet und bemerkte dies nicht. Als sie anfuhr, berührte der Außenspiegel den Arm der Passantin, wodurch diese ins Straucheln kam. Da die Fußgänger beieinander untergehakt waren, kamen beide zu Fall und verletzten sich leicht. Der Rettungsdienst brachte den 72-Jährigen zur ambulanten Untersuchung und Versorgung ins Krankenhaus. (sh)

Reutlingen (RT): Geparkte Autos zerkratzt (Zeugenaufruf)

Mehrere geparkte Pkw sind am Mittwoch in der Storlachstraße mutwillig beschädigt worden. Die Tat ereignete sich im Zeitraum von 8-15 Uhr. Die insgesamt sieben Pkw waren alle ordnungsgemäß zwischen der Sondelfinger Straße und der Mittnachstraße am Fahrbahnrand geparkt. Ein Unbekannter zerkratzte absichtlich im Vorbeigehen die dem Gehweg zugewandte Fahrzeugseiten. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 6.000 Euro. Hinweise aus der Bevölkerung nimmt das Polizeirevier Reutlingen (Tel. 07121/942-3333) entgegen. (sh)

Zwiefalten (RT): Rauch löste Brandalarm aus

Zu einem Brandalarm auf dem Klinikgelände sind die Rettungskräfte am Mittwochabend gerufen worden. Kurz nach 19.30 Uhr lösten die in einem separaten Wirtschaftsgebäude installierten Rauchmelder aus. Wie sich bald herausstellte, gab es dort keinen Brand. Durch einen Defekt an der Abluftanlage stauten sich die Rauchgase der zentralen Heizungsanlage in den Heizungskeller zurück. Dadurch wurde der Alarm ausgelöst. Der verqualmte Heizungskeller wurde durch die Feuerwehr belüftet. Sachschaden entstand keiner. (sh)

Neuhausen (ES): Wecken verkohlten im Herd

Über die Feuerwehrleitstelle ist am Mittwochabend ein Brand in einem Küchencontainer der Flüchtlingsunterkunft in der Schlossstraße mitgeteilt worden. Gegen 22.40 Uhr rückten die Rettungskräfte dorthin aus. Die Feuerwehr löschte den Kleinbrand in dem etwas abseits des Unterkunftszeltes stehenden Wohncontainer. Ein Küchenbenutzer hatte offenbar seine Brötchen im eingeschalteten Backofen vergessen. Als diese schließlich verkohlten, zogen dichte Rauchschwaden durch den Raum. Bewohner der Unterkunft bemerkten dies und schlugen Alarm. Zwei 24 und 44 Jahre alte Sicherheitsmitarbeiter atmeten bei der Nachschau Rauchgase ein und wurden vorsorglich vom Rettungsdienst zur ambulanten Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. (sh)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Metalldiebe unterwegs (Zeugenaufruf)

Etwa eine Tonne Kupferkabel und über eine Tonne Altkupfer und Blei im Wert von mehreren tausend Euro haben mehrere unbekannte Diebe in der Nacht zum Donnerstag vom Betriebshof eines Schrott- und Metallhandels in der Sielminger Straße gestohlen. Die Täter gelangten vom offen zugänglichen Gelände einer benachbarten Firma durch Übersteigen der Umzäunung auf den Hof, wo sie ihre Beute mit hohem Kraftaufwand aus Metallcontainern entwendeten, vom Gelände schleppten und mit einem Fahrzeug abtransportierten. Um an das Diebesgut zu gelangen, wurden teilweise Schrottfahrzeuge weggewuchtet. Der Polizeiposten Leinfelden-Echterdingen hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 0711/903770 entgegen. (ak)

Denkendorf (ES): Mehrere Verletzte bei Verkehrsunfall

Mehrere Personen und ein Hund sind bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag im Körschtal verletzt worden. Ein 20-Jähriger war mit einem VW Golf gegen 13.30 Uhr auf der L 1204 von Denkendorf kommend in Richtung Deizisau unterwegs. Beim Linksabbiegen in einen Feldweg übersah der junge Mann den entgegenkommenden VW Tiguan eines 76-Jährigen. Durch die Kollision wurden der Unfallverursacher sowie die 73-jährige Beifahrerin in dem SUV leicht verletzt. Sie mussten durch den Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gefahren werden. Der Hund wurde durch den Tiernotrettungsdienst versorgt und in eine Tierklinik transportiert. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. der Schaden wird auf knapp 20.000 Euro geschätzt. (ms)

Reichenbach/Fils (ES): Vorfahrtsberechtigte übersehen

Eine kurze Unachtsamkeit ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch, gegen 13.30 Uhr, an der Kreuzung Wilhelmstraße und Blumenstraße ereignet hat. Eine 21-Jährige war mit ihrem Suzuki Swift auf der Wilhelmstraße in Richtung Brühlhalle unterwegs. An der Kreuzung zur Blumenstraße hielt sie zunächst an. Beim Anfahren übersah sie jedoch einen von rechts auf der vorfahrtsberechtigten Blumenstraße heranfahrenden Citroen C 3. Dessen 57-jährige Fahrerin hatte keine Möglichkeit mehr, rechtzeitig zu reagieren, sodass beide Fahrzeuge im Kreuzungsbereich zusammenprallten. Die Fahrerin des Citroen und ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Nach einer Untersuchung durch die hinzugezogene Besatzung eines Rettungswagens konnten aber beide nach der Unfallaufnahme selbst einen Arzt aufsuchen. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. (cw)

Esslingen (ES): Polizeibeamte angegriffen

Zwei Polizeibeamte sind beim Versuche einen Streit unter zwei betrunkenen Brüdern zu schlichten von einem der beiden angegriffen und leicht verletzt worden. Die beiden erheblich alkoholisierten 20 und 23 Jahre alten Männer fielen am frühen Donnerstagmorgen, gegen 3.25 Uhr, in der Bahnhofstraße auf, weil sie sich lautstark stritten. Als beide von der Streifenwagenbesatzung angesprochen wurden, beleidigte der Ältere die Polizeibeamten sofort aufs Übelste. Auch die Versuche seines jüngeren Bruders ihn zu beruhigen fruchteten nicht. Als seine Personalien festgestellt werden sollten, griff er eine Polizeibeamtin durch Faustschläge ins Gesicht an. Er wurde daraufhin festgenommen, wobei er die Polizeibeamten weiterhin beschimpfte, nach ihnen schlug und trat. Erst im Krankenhaus, wo die Verletzungen der beiden Beamten und des Beschuldigten ambulant versorgt wurden, beruhigte sich der 23-Jährige, sodass er nach der Durchführung der erforderlichen Maßnahmen auf der Dienststelle nach Hause entlassen werden konnte. Ihn erwartet jetzt ein entsprechendes Strafverfahren. (cw)

Stuttgart-Plieningen (S): Räder gestohlen und Fahrzeuge beschädigt (Zeugenaufruf)

Unbekannte sind am Mittwoch, zwischen 4.30 Uhr und 22.30 Uhr, auf das Gelände eines Autovermieters unterhalb des Parkhauses P20/21 über der BAB 8 eingedrungen. Dort bockten sie fünf Neufahrzeuge Mercedes E-Klasse auf Pflastersteine auf und stahlen die Räder. An drei weiteren Fahrzeugen, einem 7er BMW, einem Mercedes C-Klasse und einem VW Golf der siebten Baureihe wurden auf gleiche Art und Weise die Räder gestohlen. Zudem schlugen sie an dem BMW die vorderen Blinkleuchten und am VW zudem noch die Heckscheibe ein. An einem Audi A6 Avant wurden die vorderen Leuchteinheiten sowie die komplette Mittelkonsole mit brachialer Gewalt aus dem Fahrzeug gerissen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro. Das Polizeirevier Flughafen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 0711/78780-200 um Hinweise. (cw)

Tübingen (TÜ): Verkehrsmoral lässt weiter zu wünschen übrig

Am Mittwochnachmittag ist zum wiederholten Mal ein erschreckendes Ergebnis bei Verkehrskontrollen in Tübingen herausgekommen. In der Zeit zwischen 13.45 Uhr und 17 Uhr stellten die Beamten 17 Fahrzeuginsassen fest, die nicht angegurtet waren und im Falle eines Unfalls ihre Gesundheit oder gar ihr Leben riskiert hätten. Weiterhin mussten die Polizisten an der Kontrollstelle in der Stuttgarter Straße 26 Fahrer feststellen, die während der Fahrt mit ihrem Handy beschäftigt waren. (ms)

Tübingen (TÜ): Mit dem Fahrrad angefahren (Zeugenaufruf)

Der Polizeiposten Tübingen-Südstadt sucht unter Telefon 07071/9162-0 nach Zeugen zu einem Vorfall, bei dem am Mittwochnachmittag ein Mann von einem Radfahrer mit Absicht angefahren und verletzt worden ist. Der 62-Jährige war gegen 15.20 Uhr in der Katharinenstraße auf Höhe des dortigen Fahrradladens und sah den zur Abholung bereitgestellten Sperrmüll an. Als er sich einen alten Computer anschaute, kam es zum Streit mit dem vorbeikommenden Radler, der sich ebenfalls für den Computer interessierte. Dieser eskalierte und der Unbekannte radelte zunächst ein Stück weiter, um dann mit Tempo gegen die Hüfte des 62-Jährigen zu fahren. Dieser stürzte zu Boden und erlitt eine stark blutende Kopfplatzwunde, die in einer naheliegenden Arztpraxis behandelt werden musste. Der Radfahrer fuhr, ohne sich um den Verletzten zu kümmern, davon. Der Gesuchte ist knapp über 30 Jahre alt und zirka 170 bis 175 cm groß. Er hat mittelblonde kurze Haare. Der Radfahrer trug eine schwarze Jacke und eine blaue Jeans. Unterwegs war er mit einem komplett weißen neuwertigen Herrenrad.(ms)

Mössingen (TÜ): Mit Drogen am Steuer erwischt

Am Mittwochabend, gegen 21.30 Uhr, wurde in der Siemensstraße der Fahrer eines VW Golf einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bereits beim Herablassen der Seitenscheibe schlug den Beamten aus dem Fahrzeuginneren starker Marihuanageruch entgegen. Im Rahmen der weiteren Überprüfung ergaben sich zudem Hinweise, dass der 30 Jahre alte VW-Lenker wohl aktuell unter Drogeneinfluss stand. Während der Kontrolle seines Fahrzeugs bückte sich der Mann und wollte sich eines Päckchens mit Marihuana entledigen, welches er in seiner Socke versteckt hatte. Das Rauschgift wurde sichergestellt und der 30-Jährige zum Polizeirevier nach Tübingen verbracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Mann sieht einer Anzeige wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln sowie des Fahrens unter Drogeneinfluss entgegen. Zudem kommt eine Anzeige wegen des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis hinzu. (sh)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Andrea Kopp (ak), Tel. 07121/942-1101

Sven Heinz (sh), Tel. 07121/942-1103

Michael Schaal (ms), Tel. 07121/942-1104

Christian Wörner (cw), Tel. 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...