Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Einbrüche, Unfälle, Widerstände, ...

09.07.2017 - 14:11:38

Polizeipräsidium Reutlingen / Einbrüche, Unfälle, Widerstände, .... Einbrüche, Unfälle, Widerstände, Raub, Exhibitionist, Körpverletzungen, Brand...

Reutlingen - Exhibitionist im Pkw unterwegs (Zeugenaufruf)

Nach einem Exhibitionisten, der am Samstagnachmittag, in der Charlottenstraße eine 17-Jährige belästigt hat, fahndet das Kriminalkommissariat Reutlingen. Der unbekannte Täter sprach die 17-Jährige, welche sich gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester mit den Fahrrad auf dem Nachhauseweg befand, aus einem am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw auf Höhe des Spielplatzes Stadtgarten an. Die 17-Jährige ging in der Folge auf den Pkw zu, worauf der Unbekannte ihr sein erigiertes Glied entgegenstreckte und onanierte. Die 17-Jährige entfernte sich daraufhin und begab sich nach Hause. Der Tatverdächtige soll circa 25 Jahre alt sein. Er hatte dunkle Haare und einen Drei-Tage-Bart. Vermutlich saß er in einem dunklen Pkw mit goldfarbenen Felgen. Hinweise werden an das Kriminalkommissariat Reutlingen, Tel. 07121/942-0 erbeten.

Metzingen (RT): Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt

Leichte Verletzungen hat sich ein Motorradfahrer bei einem Unfall am Samstagvormittag zugezogen. Gegen 10.35 Uhr befuhr ein 25 Jahre alter Lenker eines BMW die L 378 a von Rommelsbach in Richtung Stadtmitte Metzingen. An der Einmündung der B 312 nach Stuttgart bog er unvermittelt nach links ab und übersah hierbei einen 59-jährigen Kradlenker, der verkehrswidrig in gleicher Richtung eine Fahrzeugkolonne trotz Rückstau und durchgezogener Fahrbahnmarkierung über die Gegenfahrbahn überholte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Motorrad und dem Pkw, wobei sich der Motorradlenker leichte Verletzungen zuzog. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden von circa 15.000 Euro. Das Motorrad musste durch ein Abschleppunternehmen von der Unfallstelle geborgen werden.

Reutlingen (RT): Schlägerei in Gaststätte

Mit mehreren Streifenfahrzeugen musste die Polizei zu einer Auseinandersetzung am frühen Sonntagmorgen in eine Gaststätte am Dresdner Platz ausrücken. Gegen 04.30 Uhr kam es in der Lokalität zunächst zu einem verbalen Streit zwischen fünf Gästen. Im weiteren Verlauf nahm einer der Beteiligten einen Barhocker und schlug mit diesem auf einen Tisch und auf die anderen Streithähne ein. Hierbei wurden alle fünf Beteiligten leicht verletzt. Zudem ging eine größere Glasscheibe zu Bruch. Der alkoholisierte Schläger und einer seiner Kontrahenten mussten mit dem Rettungsdienst zur Behandlung ihrer Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Das Polizeirevier Reutlingen hat die Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzungen aufgenommen.

Mössingen (RT): Polizeibeamte nach Auseinandersetzung beleidigt

Im Zuge eines Einsatzes wegen einer Körperverletzung auf dem Dorffest Öschingen kam es unter anderem zu Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Gegen 02.45 Uhr gerieten zunächst zwei Festbesucher in Streit, in dessen Verlauf ein 19-Jähriger seinen 16-jährigen Kontrahenten körperlich angriff. Nachdem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes diese Auseinandersetzung durch das Festhalten des 19-Jährigen beenden konnte, warf ein 22 Jahre alter Mann eine Flasche gegen den Kopf des 16-Jährigen. Dieser zog sich hierbei eine Platzwunde am Kopf zu und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Während die eingesetzten Polizeibeamten die Körperverletzungen aufnahmen, wurden sie von einem bis dahin völlig unbeteiligten 24 Jahre alten Mann mit mehreren Schimpfwörtern und Ausdrücken beleidigt. Die Beteiligten der körperlichen Auseinandersetzungen und der 24-Jährige, die allesamt aus Mössingen stammen, standen unter Alkoholeinfluss. Gegen den 19-Jährigen und den 22-Jährigen hat die Polizei Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Der 24 Jahre alte Mann wird sich wegen Beleidigung zum Nachteil der Polizeibeamten verantworten müssen.

Pfullingen (RT): In Einfamilienhaus eingebrochen

In ein Einfamilienhaus in der Rötsteige ist am Samstagabend gegen 23.00 Uhr ein bislang unbekannter Täter eingebrochen. Der Einbrecher gelangte über ein aufgebrochenes Fenster in das Gebäude. Dort durchsuchte er anschließend mehrere Zimmer und durchwühlte deren Schränke. Bei der Ausführung der Tat konnte er von Anwohnern beobachtet werden, worauf ein Nachbar sich sofort zum Tatobjekt begab und den nun flüchtenden Einbrecher verfolgte. Allerdings gelang es ihm nicht, den Täter einzuholen. Ob diesem bei seinem Beutezug etwas in die Hände fiel kann noch nicht gesagt werden. Die folgenden Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos.

Reichenbach an der Fils (ES): Holzstapel angezündet

Zum Brand eines größeren Holzstapels ist es am Samstag gegen 13.45 Uhr auf dem Grundstück eines Bauunternehmens in der Filsstraße gekommen. Die Feuerwehr Reichenbach an der Fils war mit 6 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften zum Ablöschen des Feuers vor Ort. Wie der Holzstapel in Brand geriet, ist noch Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Der Schaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf 3.000 Euro belaufen.

Ostfildern-Nellingen (ES): Versuchter Raub auf Straße

Drei männliche dunkelhäutige Personen, die am frühen Sonntagmorgen einen 30-jährigen Fußgänger versucht haben auszurauben, sucht die Kriminalpolizei. Der stark alkoholisierte Geschädigte stieg gegen 03.30 Uhr aus einem Taxi im Bereich der Bußhaltestelle Nußweg aus, als er seinen Angaben zufolge plötzlich von drei unbekannten, dunkelhäutigen Männern angegangen wurde, die sein Geld forderten. Da der 30-Jährige dies verweigerte, wurde er von den Tätern mit einer zerbrochenen Flasche und einem Messer angegriffen und leicht verletzt. Im Anschluss flüchteten die Unbekannten in Richtung Ortsmitte Nellingen. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder andere Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter 0711/3990-0 zu melden.

Kirchheim (ES): Randale im Klinikum

Wegen eines randalierenden gambischen Flüchtlings ist es am Samstagmorgen im Klinikum Kirchheim zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Vermutlich infolge eines psychischen Ausnahmezustandes begann der 27-Jährige gegen 10.15 Uhr auf seiner Station zu randalieren. Hierbei beging er in den Krankenhausräumlichkeiten mehrere Sachbeschädigungen, bevor er einen Feuerlöscher an sich nahm und das Klinikum verließ. Dort traf er auf die ersten alarmierten Polizeikräfte und sprühte mit dem Feuerlöscher in deren Richtung. Schließlich konnte er überwältigt und fixiert werden. Durch die Handlungen des 27-Jährigen wurde niemand verletzt.

Baltmannsweiler (ES): Einkaufswagen auf Fahrbahn geschoben

Zu zwei Vorfällen mit Einkaufswagen musste die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Baltmannsweiler ausrücken. Bereits gegen 00.30 Uhr wurde eine größere Anzahl von Einkaufswagen von einem Einkaufsmarkt entfernt und mitten auf die Schorndorfer Straße geschoben. Glücklicherweise konnte eine Zeugin, die mit ihrem Pkw die Straße aus Richtung Hohengehren befuhr, die Hindernisse rechtzeitig erkennen und einen Unfall verhindern. Nachdem die Polizei die Einkaufswagen wieder an ihren ursprünglichen Platz zurückgebracht hatte, musste die Örtlichkeit gegen 02.45 Uhr erneut aufgesucht werden. Wieder waren mehrere Einkaufswägen von unbekannten Jugendlichen auf die Fahrbahn geschoben worden. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen.

Kirchheim unter Teck (ES): Prüfbetrieb heimgesucht

Über ein Werkstatttor ist ein unbekannter Täter in der Nacht von Freitag auf Samstag in das Gebäude eines Prüfbetriebs im Faberweg eingebrochen. Nach dem Aufhebeln mehrerer Bürotüren versuchte sich der Täter in einem der Büros auch am dortigen Tresor, konnte diesen jedoch nicht öffnen. Ob auch etwas entwendet wurde, muss noch ermittelt werden.

Dußlingen (TÜ): Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft

In einer Flüchtlingsunterkunft am Hindenburgplatz ist es am Samstagabend, gegen 18.45 Uhr zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen mehreren syrischen Staatsangehörigen gekommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand begaben sich zunächst sechs Flüchtlinge in eine Wohnung der Unterkunft und fingen sofort an, die Wohnung zu verwüsten. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich vier Bewohner der Unterkunft zum Essen versammelt. Im weiteren Verlauf kam es zu gegenseitigen Beleidigungen. Schließlich soll ein 26-Jähriger mit einem mitgeführten Messer einem 28-Jährigen eine ca. 30 cm lange oberflächliche Schnittverletzung im Brustbereich zugefügt haben. Bei der nun folgenden Prügelei erlitt der 26-Jährige eine Platzwunde am Kopf, ein 33-Jähriger wurde an der Lippe verletzt. Noch vor Eintreffen der Polizeistreifen flüchteten die Angreifer aus der Unterkunft, vier von ihnen konnten aber in Tatortnähe durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Der Rettungsdienst brachte den 28-Jährigen sowie den 26-Jährigen zur ambulanten Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Die Ermittlungen zu den Tatumständen dauern an.

Dußlingen (TÜ): Nach Flucht vor der Polizei Widerstand geleistet (Zeugenaufruf)

Nachdem ein alkoholisierter 25-Jähriger Autofahrer versucht hat, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen und anschließend auch noch Widerstand leistete, musste er seinen Führerschein abgeben. Zunächst war der 25-Jährige gegen 23 Uhr einem Zeugen wegen seiner unsicheren Fahrweise im Bereich Dußlingen aufgefallen, bevor er seinen Pkw auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Blumenstraße parkte. Nach vor Eintreffen der vom Zeugen alarmierten Polizei fuhr der 25-Jährige von der Blumenstraße auf die B 27 in Richtung Ofterdingen, konnte aber schließlich kurz vor der Anschlussstelle Bad Sebastiansweiler durch die hinterherfahrende Streifenbesatzung gesichtet werden. Hierbei fuhr der 25-Jährige in deutlichen Schlangenlinien und teilweise mit überhöhter Geschwindigkeit. Auf die Anhalteaufforderungen der Polizei reagierte er zunächst nicht und hielt erst in der Ortsmitte Bodelshausen an. Bei der folgenden Kontrolle gab er sich äußerst uneinsichtig, so bedrohte und beleidigte er die eingesetzten Beamten. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen sollte der 25-Jährige anschließend zum Polizeirevier Tübingen verbracht werden, hiergegen leistete er Widerstand. Eine Alkoholüberprüfung ergab einen Wert von über zwei Promille. Das Polizeirevier Tübingen sucht unter der Telefonnummer 07071/9728660 nach Zeugen bzw. Verkehrsteilnehmern, welche durch das Fahrverhalten des 25-Jährigen, insbesondere im Bereich der B 27, gefährdet wurden.

Dußlingen (TÜ): Betrunken Tier ausgewichen

Mit erheblich Alkohol im Blut ist ein 37-jähriger aus dem Landkreis Heilbronn am Steuer seines Pkw am Sonntagmorgen gegen 04.10 Uhr in Dußlingen einem Tier ausgewichen. Der Vorfall ereignete sich an der Einmündung der Bundachstraße in die Straße Brunnenwiesen. Nach dem Ausweichmanöver geriet der Fahrzeuglenker mit seinem Opel Zafira ins Schleudern. Hierbei fuhr er auf den Lärmschutzwall der B 27. In der Folge kippte der Pkw um und blieb auf der rechten Fahrzeugseite liegen. Der Fahrzeuglenker zog sich hierbei eine leichte Kopfverletzung zu und wurde vom Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bei dem Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt, weshalb bei ihm eine Blutprobe entnommen wurde und er seinen Führerschein noch an Ort und Stelle abgeben musste. Der Schaden an seinem Pkw beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Rottenburg am Neckar (TÜ): Teileinsturz einer Scheune

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz mussten Feuerwehr und Polizei am Samstagmittag gegen 12.45 Uhr ausrücken. In der Kaiserstraße drohte eine ältere Scheune einzustürzen, nachdem es zu statischen Problemen am Fundament kam und der Teil einer Gebäudewand nachgab. Ein hinzugerufener Statiker konnte als Ursache für den Einsturz der Wand eindringendes Wasser und das Wurzelwerk angrenzender Bäume am Fundament feststellen. Vorsichtshalber wurde die Umgebung der Scheune weiträumig abgesperrt, da der Einsturz des gesamten Gebäudes drohte. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Matthias Lernhart, Tel. 07121/942-2224

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...