Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Einbruch in Gaststätte; ...

24.03.2017 - 18:46:26

Polizeipräsidium Reutlingen / Einbruch in Gaststätte; .... Einbruch in Gaststätte; Exhibitionist im Zug; Hohe Zahl an Geschwindigkeitsverstößen;

Reutlingen - Münsingen (RT): Einbrecher hatte es auf Bargeld abgesehen

In eine Gaststätte in der Uracher Straße ist in der Nacht zum Freitag eingebrochen worden. Der noch unbekannte Täter hebelte in der Zeit zwischen Freitag, ein Uhr und neun Uhr, das Küchenfenster auf und stieg durch dieses in die Räumlichkeiten ein. Er betrat anschließend den Gastraum und brach dort zunächst die beiden Geldspielautomaten auf. Daraus entnahm er das Bargeld in noch unbekannter Höhe und machte sich unter Mitnahme einer weiteren Geldbörse aus der Thekenschublade und mehreren Dosen Energydrinks durch ein Fenster im Gastraum davon. Zurück blieb am Fenster ein Schaden von etwa 200 Euro. Wie stark die Automaten beschädigt sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung vor Ort. (jh)

Tübingen (TÜ): Exhibitionist im Zug (Zeugenaufruf)

Nach einem etwa 45 bis 50 Jahre alten Mann, der am Donnerstag, gegen 15 Uhr, im Zug in Richtung Herrenberg einer 18-Jährigen gegenüber in unsittlicher Weise aufgetreten ist, fahndet der Polizeiposten Tübingen-Innenstadt. Der noch Unbekannte stieg an der Haltestelle Tübingen-West ein und setzte sich gegenüber der jungen Frau. Zwischen den Haltestellen Unterjesingen und Entringen fiel ihr auf, dass der Mann an seinem Glied manipulierte und kurz vor der Haltestelle Entringen zu onanieren begann. Während die 18-Jährige die Bahn in Entringen verließ, fuhr der Mann weiter in Richtung Herrenberg. Der Unbekannte soll etwa 175 cm groß und von kräftiger Statur gewesen sein. Er hatte grau-weiße Haare, war unrasiert und trug eine weiße Schildkappe sowie eine Sonnenbrille. Zur Bekleidung ist nur bekannt, dass er eine weiße Hose getragen hat. Hinweise bitte an den Polizeiposten Tübingen-Innenstadt, Telefon 07071/565150. (cw)

Ammerbuch-Entringen (TÜ): Hohe Zahl von Geschwindigkeitsverstößen

In nur zweieinhalb Stunden musste die Verkehrspolizei am Freitagmorgen 30 Fahrzeugführer auf der B 28 zwischen Entringen und Herrenberg-Kay beanstanden. Diese erschreckende Bilanz zieht die Verkehrspolizei nach einer Geschwindigkeitsüberwachung mittels Laser-Handmessgerät, zwischen 8.30 Uhr und elf Uhr, auf der auf 70 km/h begrenzten Strecke. Von den 30 beanstandeten Fahrzeugen waren 13 Pkws mehr als 21 km/h, vier Pkws mehr als 26 km/h, vier Pkws mehr als 21 km/h und zwei Pkws sogar mehr als 40 km/h zu schnell unterwegs. Zudem mussten vier Lkws beanstandet werden, die zwischen 16 km/h und 25 km/h zu schnell fuhren. Alle Fahrzeugführer erwartet jetzt neben einem Bußgeld auch Punkte in Flensburg. Den beiden schnellsten Autofahrern droht zudem ein einmonatiges Fahrverbot. Absoluter Spitzenreiter war jedoch ein Student, der sich angeblich auf der Fahrt zu einer Seminarprüfung befand. Er wurde mit knapp 160 km/h auf seinem Motorrad Suzuki gemessen, was ein Bußgeld von 600 Euro, drei Monate Fahrverbot und gleich zwei Punkte in Flensburg zur Folge hat. Die Kontrollen werden fortgesetzt. (cw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Telefon 07121/942-1102

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...