Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Einbruch in Gaststätte; Vom Sturm ...

14.09.2017 - 14:16:50

Polizeipräsidium Reutlingen / Einbruch in Gaststätte; Vom Sturm .... Einbruch in Gaststätte; Vom Sturm gefällter Baum richtet Schaden an Transporter an; Unfälle

Reutlingen - In Gaststätte eingestiegen

Zwei noch unbekannte Täter sind am Donnerstag, gegen 3.20 Uhr, über ein nicht verriegeltes Fenster in eine Gaststätte in der Metzgerstraße eingestiegen. Die Eindringlinge durchsuchten im Thekenbereich Schubladen und nahmen einen schwarzen Geldbeutel mit einem geringen Münzgeldbetrag an sich. Als der sich noch in den Gasträumen befindliche Gastwirt Stimmen und Geräusche wahrnahm, wurde er auf die Einbrecher aufmerksam. Diese ergriffen daraufhin mitsamt Beute die Flucht durch das offene Fenster in Richtung Albtorplatz. Eine sofortige Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen verlief ohne Ergebnis. Der Gastwirt konnte allerdings eine Beschreibung abgeben. Ein Täter war männlich, ca. 165 bis 170 cm groß, schlank, hatte dunkle kurze Haare und trug eine schwarze Jacke. Von dem anderen Täter ist lediglich bekannt, dass dieser einen Kapuzenpullover trug. (dw)

Eningen unter Achalm (RT): Transporter von umgestürztem Baum beschädigt

Ein Ahornbaum ist in den frühen Donnerstagmorgenstunden aufgrund des Sturms auf Höhe eines Einkaufsmarktes in der Bahnhofstraße auf einen Mercedes Sprinter gestürzt und hat großen Schaden angerichtet. Der Baum riss zuvor eine Stromleitung nieder und schlug im vorderen Bereich des Fahrzeuges auf. Dabei wurde das Dach, die Frontscheibe und Motorhaube beschädigt. Ein daneben stehender Transporter wurde noch durch die Baumkrone leicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Die Freiwillige Feuerwehr Eningen hat gemeinsam mit dem Netzbetreiber die Schadenstelle beseitigt.

Im gesamten Gebiet des Polizeipräsidiums Reutlingen blieb dies der einzige folgenschwere Sturmschaden im Laufe des Mittwochnachmittags beziehungsweise der Nacht zum Donnerstag. Ansonsten wurden lediglich umgestürzte Bauzäune oder Toilettenhäuschen gemeldet. Weiterhin stürzten etliche abgebrochene Äste auf die Fahrbahnen, die von den Mitarbeitern der Straßenmeistereien, der Feuerwehren oder den Polizeibeamten weggeräumt werden konnten. (ms)

Reutlingen (RT): Jugendliche bei Unfall leicht verletzt

Leichte Verletzungen hat eine 14-Jährige bei einem Verkehrsunfall am späten Mittwochnachmittag erlitten. Eine 39-Jährige war mit ihrem Mercedes kurz vor 17.30 Uhr von der Mußmehlstraße nach links in die Straße Im Dorf abgebogen. Kurz nach der Einmündung fuhr die Jugendliche, ohne auf den Verkehr zu achten, mit ihrem Mountainbike vom Gehweg auf die Fahrbahn. Trotz einer Vollbremsung der Autofahrerin kam es zu einer leichten Kollision mit der Radlerin. Diese kippte zur Seite und zog sich beim Sturz auf die Fahrbahn Schürfwunden und Prellungen zu, die in einer Klinik behandelt wurden. An den Fahrzeugen gab es minimalen Sachschaden. (ms)

Walddorfhäslach (RT): Auffahrunfall mit zwei Fahrzeugen

Auf der B 27 hat sich am Mittwochnachmittag ein Auffahrunfall bei Walddorfhäslach ereignet. Aufgrund der Baumaßnahmen war es auf der Bundesstraße gegen 13.45 Uhr zu stockendem Verkehr in Richtung Tübingen gekommen. Ein 51-jähriger Lenker eines Opel Astra passte kurz nicht auf und prallte gegen die Mercedes E-Klasse eines 53-Jährigen. Beide Fahrzeuge mussten im Anschluss abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt etwa 11.000 Euro. (ms)

Ostfildern (ES): Auffahrunfall nach Vorfahrtsverletzung

In der Hindenburgstraße in Nellingen ist am Mittwochnachmittag bei einem Verkehrsunfall die 25-jährige Fahrerin eines Mini leicht verletzt worden. Die 25-Jährige war gegen 17.30 Uhr auf der Hindenburgstraße in Richtung Scharnhausen unterwegs. Kurz vor der Kreuzung zur Bismarckstraße kam von rechts ein unbekannter Pkw und fuhr in den Kreuzungsbereich ein, wodurch die vorfahrtsberechtigte Mini-Fahrerin stark abbremsen musste. Ein 31-jähriger VW-Fahrer, der hinter dem Mini fuhr, erkannte diese Situation zu spät und fuhr auf. Dabei zog sich die Autofahrerin leichte Verletzungen zu und wurde durch den hinzugerufenen Rettungsdienst versorgt. Der Pkw des Unfallverursachers wurde so stark beschädigt, dass er durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle geschleppt werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 7.000 Euro geschätzt. (dw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Schaal (ms), Tel. 07121/942-1104

Daniel Welsch (dw), Tel. 97121/942-1107

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...