Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Beurener Wappenfigur gestohlen; ...

27.06.2017 - 19:01:27

Polizeipräsidium Reutlingen / Beurener Wappenfigur gestohlen; .... Beurener Wappenfigur gestohlen; Radfahrer übersehen; Schrottreifen Autotransporter aus dem Verkehr gezogen;

Reutlingen - Beuren (ES): "Beurener Bock" gestohlen (Zeugenaufruf)

Der "Beurener Bock" und ein Rabe sind in der Nacht zum Montag vor dem Rathausportal in der Linsenhofer Straße gestohlen worden. Die Plastik des Wappentiers war am Boden vor dem Eingang festgeschraubt. Der Geißbock ist etwa 30 kg schwer, 90 cm groß, 130 cm lang und 30 cm breit. Zudem wurde noch die Plastik eines Raben entwendet. Der Wert des Diebesguts wird von der Gemeinde mit 5.000 Euro angegeben. Der Polizeiposten Neuffen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise, insbesondere über den Verbleib der beiden Plastiken. Telefon 07025/91169-0. (ms)

Wendlingen (ES): Radfahrer übersehen

4.000 Euro Schaden ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen in Wendlingen entstanden, als ein Autofahrer einen vorfahrtsberechtigten Radfahrer übersehen hat. Ein 64-Jähriger befuhr mit seinem Skoda kurz nach 7.30 Uhr die Küferstraße in Richtung Ulmer Straße. An der Einmündung übersah er den 50-jährigen Radfahrer, der mit seinem Pedelec auf dem parallel zur Ulmer Straße verlaufenden Radweg von Kirchheim kommend in Richtung Innenstadt radelte. Durch den Aufprall stürzte der Radler zu Boden. Zudem wurde sein Fahrrad unter einen verkehrsbedingt wartenden BMW geschoben. Der Rettungsdienst versorgte den Verletzten und brachte ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus. (ms)

Tübingen (TÜ): Schrotttransporter aus dem Verkehr gezogen

Einen nahezu schrottreifen und mit fünf Fahrzeugen beladenen bulgarischen Autotransporter haben Spezialisten der Verkehrspolizei am Dienstagmorgen aus dem Verkehr gezogen. Gegen 9.45 Uhr kontrollierten die Polizeibeamten auf der B 28, am Parkplatz Burgholz, den beladenen Transporter. Obwohl die B 28 in diesem Bereich stark abschüssig ist, mussten die Beamten feststellen, dass die Bremstrommeln des Anhängers nahezu kalt waren. Zudem war das Bremsgestänge ohne Funktion. Der Autotransporter wurde einem Sachverständigen vorgeführt. Dieser stellte nicht nur fest, dass sämtliche Bremsen des Anhängers keine ausreichende Bremswirkung mehr hatten. Zudem war der gesamte Anhänger in einem völlig desolaten Zustand. Er war im gesamten Bereich völlig verrostet, die Querträger bereits mehrfach eingerissen und erheblich beschädigt. Es bestand die Gefahr, dass der Rahmen des Anhängers jederzeit bricht. Da diese Rahmenbrüche nicht mehr repariert werden können, wurde das Fahrzeug noch am Kontrollort stillgelegt. Dem aus Bulgarien stammenden Fahrer wurde eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Euro auferlegt. (cw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...