Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Bei Auffahrunfall verletzt; Tank ...

20.03.2017 - 18:31:36

Polizeipräsidium Reutlingen / Bei Auffahrunfall verletzt; Tank .... Bei Auffahrunfall verletzt; Tank an Lkw aufgerissen; Exhibitionist gesucht

Reutlingen - Pfullingen (RT): Polizei sucht Exhibitionisten (Zeugenaufruf)

Eine unbekannten Exhibitionisten, der am Freitagabend, gegen 17.45 Uhr, in der Verlängerung der Talackerstraße im Gewann Röt bei der dortigen Hundeschule aufgetreten ist, sucht das Kriminalkommissariat Reutlingen. Der Verdächtige war komplett nackt. Als eine 58-jährige Frau, die mit ihren Hunden unterwegs war, in seine Richtung blickte, onanierte er und folgte der Frau offenbar noch ein Stück auf ihrem Weg in Richtung Pfullingen, wo er nochmals hinter einer Scheune hervorschaute. Der Mann war 30 bis 35 Jahre alt, 175 - 180 cm groß, hatte eine normale Statur und dunkelblonde bis braune, lockige, nackenlange Haare. Zeugen, insbesondere auch zwei jüngere Frauen, die der 58-Jährigen auf ihrem Weg nach Pfullingen entgegen kamen und von ihr vor dem Verdächtigen gewarnt wurden, werden gebeten, sich unter 07121/99180 beim Polizeirevier Pfullingen zu melden. (ak)

Kirchheim/Teck (ES): Bei Auffahrunfall verletzt

Mit dem Rettungsdienst musste ein 60-jähriger BMW-Fahrer nach einem Auffahrunfall auf der B 297 am Montagmorgen ins Krankenhaus gefahren werden. Der Kirchheimer war gegen 7.40 Uhr auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Kirchheim Ost in Fahrtrichtung Dettingen unterwegs, als er verkehrsbedingt anhalten musste. Dies erkannte der 66-jährige Fahrer eines nachfolgenden Lkw aus Geislingen zu spät, weshalb er mit der Sattelzugmaschine ins Heck des BMW krachte. Der BMW-Fahrer wurde nach derzeitigen Erkenntnissen leicht verletzt. Sein Wagen musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden dürfte 5.000 Euro betragen. (ak)

Ostfildern (ES): Tank an Lkw aufgerissen

Aus einem aufgerissenen Lkw-Tank sind am Montagvormittag in der Nellinger Robert-Bosch-Straße etwa 150 Liter Dieselkraftstoff ausgelaufen. Ein 32-Jähriger war kurz vor 10.30 Uhr mit dem Abladen seines Fahrzeugs fertig. Beim Ausfahren aus einem Firmengelände blieb er mit dem Tank seines Lastwagens am Schiebetor hängen. Dadurch entstand ein Loch an dem Behältnis und es traten etwa 150 Liter Diesel aus, bis der Fahrer nach etwa 30 Metern das Malheur bemerkte. Zum Abbinden rückte die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften aus. Da Teile des Kraftstoffs in das Abwasser gelangten, wurden die Stadtwerke verständigt. Die Feuerwehr spülte daraufhin den Abwasserkanal nach. Das verunreinigte Wasser konnte an der Kläranlage in einem separaten Behältnis aufgefangen werden. Verantwortliche der Stadt Ostfildern beziehungsweise Mitarbeiter der Stadtwerke kamen vor Ort. Während der Reinigungsarbeiten musste die Robert-Bosch-Straße in dem betroffenen Bereich komplett gesperrt werden. Der Lkw war im Anschluss nicht mehr fahrbereit. (ms)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Michael Schaal (ms), Tel. 07121/942-1104

Andrea Kopp (ak), Tel. 07121/942-1101

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...