Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Reutlingen / Auf Stauende aufgefahren- Unfall ...

19.10.2016 - 23:45:43

Polizeipräsidium Reutlingen / Auf Stauende aufgefahren- Unfall .... Auf Stauende aufgefahren- Unfall mit fünf beteiligten Autos und drei Verletzten

Dettingen unter Teck (ES) - Ein 21-jähriger BMW-Fahrer ist vermutlich aus Unachtsamkeit auf ein stehendes Auto aufgefahren und hat in der Folge drei weitere Autos aufeinandergeschoben. Der junge Fahrer befuhr die Bundesstraße 465 von Kirchheim in Richtung Lenningen, als er auf Höhe Dettingen unter Teck die im Berufsverkehr wartenden Autos zu spät erkannte. Trotz eingeleiteter Vollbremsung stieß er in das Heck eines Skoda, welcher als letztes Fahrzeug im Stau stand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Skoda auf einen Passat geschoben, der wiederum gegen einen Suzuki Geländewagen prallte und im weiteren Verlauf gegen eine Mercedes A-Klasse gestoßen wurde. Der junge Unfallverursacher wurde durch den Unfall so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der 36-jährige Fahrer und die 34-jährige Beifahrerin des Skoda wurden ebenfalls vorsorgliche in ein Krankenhaus eingeliefert. Die einjährige Tochter und der siebenjährige Sohn, welche in gut gesicherten Kindersitzen auf der Rückbank des Skoda saßen, wurden nicht verletzt. Der vorsorglich gerufene Rettungshubschrauber wurde glücklicherweise nicht benötigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30000 Euro. Drei der fünf Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die genauen Umstände, wie es zu diesem Unfall kam, werden derzeit durch die Verkehrspolizei Esslingen ermittelt.

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Maximilian Neuhaus

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...