Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Recklinghausen / Waltrop: Aktionstag zur ...

14.12.2016 - 19:05:51

Polizeipräsidium Recklinghausen / Waltrop: Aktionstag zur .... Waltrop: Aktionstag zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität - Massive Polizeipräsenz in der Stadt

Recklinghausen - Der Kampf gegen die Eigentumskriminalität mit dem Schwerpunkt - Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls - stand heute im Mittelpunkt eines Aktionstages des Polizeipräsidiums Recklinghausen in Waltrop.

An der Brambauer Straße und der Recklinghäuser Straße wurden im Verlaufe des Tages durch die Einsatzhundertschaft Kontrollstellen durchgeführt. Dabei wurden Fahrzeuge und dessen Insassen überprüft. Ziel dieser Maßnahme war dabei die Erkenntnislage zu mobilen Einbrecherbanden und deren Strukturen zu verbessern. Denn organisierte Banden begehen Einbrüche, Taschen- und Metalldiebstähle und machen dabei keinen Halt vor Bereichs- oder Stadtgrenzen. Dabei nutzen sie das gut ausgebaute Verkehrsnetz der Autobahnen, Bundes- und Landstraßen. Dies bedeutet, dass die Täter regelmäßig Taten in Städten begehen, in denen sie nicht wohnen. Zur An- und Abreise zum Tatort nutzen sie dabei die guten Anbindungen. So gelangen die Täter schnell zum Tatort und auch von dort wieder weg.

Darüber hinaus war auch die Landesreiterstaffel in den Wohngebieten der Stadt unterwegs. Sie hielten "Hoch zu Ross" Ausschau nach verdächtigen Personen und Fahrzeugen und stärkten die sichtbare Präsenz der Recklinghäuser Polizei im Innenstadtbereich und anliegenden Wohn- und Parkgebieten. Durch den schnell zustande kommenden persönlichen Kontakt mit den Bürgern, können die Kollegen auf den Pferden wichtige Informationen und Hinweise der Bürger entgegen nehmen. Um den Banden auf die Spur zu kommen, sind natürlich die Hinweise aus der Bevölkerung von besonderer Bedeutung. Daher richtet die Polizei die Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger: "Benachrichtigen Sie unverzüglich die Polizei über 110, wenn Sie verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten! Nur so haben wir die Chance noch vor Ort tätig zu werden."

Auf dem Marktplatz informierten die Beamten der Kriminalprävention und Opferschutzstelle an einem Hebelstand die Bürgerinnen und Bürger wie wichtig zusätzliche Sicherungen an Türen und Fenstern zum Schutz vor Einbrüchen in die eigenen vier Wänden sind. Eine kostenlose Beratung zum Thema Einbruchsschutz können unter der Rufnummer 02361 / 55 3344 bei dem Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz vereinbart werden.

Zudem kontrollierten die Kollegen des Bezirks- und Schwerpunktdienstes zu Fuß und auf dem Fahrrad in den Wohngebieten Personen und Fahrzeuge und pflegten den persönlichen Kontakt zu den Anwohnern. Die Diensthundeführerstaffel unterstützte mit ihren Hunden die Kollegen bei den Fußstreifen durch die Wohngebiete.

Im gesamten Stadtgebiet waren zudem uniformierte und zivile Kräfte im Kampf gegen den Wohnungseinbruchsdiebstahl im Einsatz.

Auch nach dem heutigen Aktionstag wird die Bekämpfung der Eigentumskriminalität, insbesondere der Wohnungseinbruchskriminalität, ein zentrales Thema der Polizei Recklinghausen bleiben.

OTS: Polizeipräsidium Recklinghausen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/42900 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_42900.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Recklinghausen René Borghoff Telefon: 02361/55-1041 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...