Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Osthessen - Fulda / ...

13.10.2017 - 18:21:26

Polizeipräsidium Osthessen - Fulda / .... Unbekannter schüttet Öl auf Landstraße / Medienmitteilung von Freitag, 13. Oktober 2017

Fulda - HOFBIEBER - Offenbar absichtlich ausgegossenes Öl ist ursächlich für mindestens zwei Unfälle, die sich seit Ende September auf der Landesstraße L 3174 zwischen den Orten Rödergrund und Schwarzbach ereignet haben:

Am Montag, 25. September, gegen 22:00 Uhr, verunglückte ein 19-Jähriger aus Tann (Rhön) in einer engen S-Kurve in einem Waldstück. Sein silberner Daewoo Kleinwagen kam auf der mit Öl verunreinigten Fahrbahn ins Schleudern. Der junge Mann erlitt zum Glück nur Prellungen. Am vergangenen Sonntag (08.10.) kam gegen 20:00 Uhr an der gleichen Stelle ein anderes Fahrzeug ins Schleudern. Abermals war die Straße dort mit Öl verunreinigt. Der ebenfalls 19-jährige Fahrer hatte in seinem Citroen keine Chance, das Öl auf der Fahrbahn zu erkennen. Er kam ins Schleudern und rutschte rund 25 Meter durch einen Flutgraben. Bei dem Unfall erlitt er leichte Verletzungen. Neben den Personen- und Sachschäden entstand bei beiden Unfällen erheblicher Reinigungsaufwand. Wegen der großen Menge und der Länge der verunreinigten Strecke konnte das Öl nicht mehr von der Feuerwehr mit Bindemitteln aufgenommen werden. Spezialgerät, eine sogenannte "Ölhexe", war erforderlich, um die Straße zu säubern.

"Aufgrund der Spurenlage müssen wir inzwischen davon ausgehen, dass in beiden Fällen bislang unbekannte Täter absichtlich Altöl auf die Fahrbahn geschüttet haben", erklärt Polizeihauptkommissar Leonhard Feuerstein von der Polizeistation in Hilders. "Wir schätzen, dass es sich jeweils um Mengen zwischen fünf und zehn Litern gehandelt hat", ergänzt der Beamte. "Das Öl verwandelt die Straße in eine spiegelglatte Fläche. In der Dunkelheit ist diese Gefahr selbst bei vorausschauender Fahrweise, kaum zu erkennen."

Die Hilderser Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und sucht nach Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können. Außerdem rät sie Fahrerinnen und Fahrern auf dem Streckenabschnitt zu einer besonders vorsichtigen Fahrweise.

Hinweise bitte an die Polizei in Hilders, Tel.: 06681 / 9612 - 0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Hessischen Polizei, die rund um die Uhr im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichbar ist.

Christian Stahl Pressesprecher Tel.: 0661 / 105 - 1011

OTS: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders) newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43558 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43558.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle

Telefon: 0661-105-0 Fax: 0661-105 1019 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...