Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Osthessen - Fulda / Zeuge ...

06.10.2017 - 17:21:31

Polizeipräsidium Osthessen - Fulda / Zeuge .... Zeuge gesucht, Einbrüche, Diebstähle, Sachbeschädigung / Lagemeldung von Freitag, den 06. Oktober 2017

Fulda - Zeuge verhindert Fahrraddiebstahl

FULDA - Den Diebstahl eines Fahrrads an der Winfriedschule in der Leipziger Straße verhinderte im Laufe des Mittwochvormittags (04.10.) ein unbekannter Zeuge. Zwei Diebe hatten im Bereich des umzäunten Fahrradabstellplatzes das Schloss des Mountainbikes eines Schülers durchtrennt. Als sie das Rad über den Zaun heben wollten, sprach der Zeuge die beiden Täter an, die daraufhin ohne Beute die Flucht ergriffen. Auch der Zeuge ging seines Weges. Er wird als vermutlich über 60 Jahre alter Mann beschrieben. Von den Tätern liegt derzeit keine Beschreibung vor, daher bittet die Polizei den unbekannten Zeugen, sich für eine Aussage zu melden.

Auto durch Tritte beschädigt

KÜNZELL - Einen silbernen Peugeot 206 beschädigten Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag (05.10.) auf dem Parkplatz in der Grenzbachstraße. Gegenüber der Parkanlage demolierten die unbekannten Täter die komplette linke Fahrzeugseite vermutlich durch Fußtritte. Außerdem beschädigten sie den rechten Außenspiegel. Der Gesamtschaden beträgt mindestens 3.000 Euro.

Unbekannter Dieb in Linienbus

FULDA - Während der Fahrtpause verschaffte sich ein unbekannter Mann am Donnerstagnachmittag (05.10.), gegen 16:45 Uhr, Zutritt zu einem unbesetzten Stadtbus am ZOB in der Straße "Am Bahnhof". Der Mann machte sich drinnen an der Wechselgeldkasse im Fahrerbereich zu schaffen. Als der Busfahrer zurück zum Bus kam und den Täter bemerkte, flüchtete der Täter ohne Beute in Richtung Bahnhof. Er ist männlich, circa 1,80 Meter groß, eine normale Statur und hat dunkle Hautfarbe. Er war zur Tatzeit mit einem schwarzen Kapuzenshirt bekleidet und trug die Kapuze über den Kopf gezogen. Außerdem hatte er einen Rucksack dabei.

Einbrecher erbeuten Bargeld

KÜNZELL - Eine Geldkassette mit Wechselgeld stahl ein Unbekannter, der in der Nacht von Mittwoch (04.10.) auf Donnerstag (05.10.) in ein Geschäft im Hahlweg einbrach. Der Täter zerstörte vermutlich mit einem Stein eine Schaufensterscheibe und stieg so in die Räumlichkeiten ein. Drinnen öffnete er teilweise gewaltsam einige Schränke. Mit seiner Beute flüchtete der Mann in unbekannte Richtung.

Geld aus Zimmer gestohlen

KÜNZELL - Aus dem Zimmer eines Seniorenheims in der Brandenburger Straße stahl ein bisher unbekannter Täter am Mittwochmittag (04.10.), zwischen 11:30 und 12:15 Uhr, Bargeld. Die Geschädigte, eine 82-Jahre alte Rentnerin, hatte ihr Zimmer verlassen und verschlossen. Dennoch gelang es den Tätern, hinein zu gelangen und der Frau das Geld in Höhe von etwa 65 Euro zu stehlen.

Robuste Terrassentür verhindert Einbruch

DIPPERZ - Unbekannte Täter haben im Zeitraum zwischen Montag (02.10.) auf Dienstag (03.10.) versucht, in ein Mietshaus, im Tannenweg einzubrechen. Sie begaben sich auf die Terrasse einer Wohnung im Erdgeschoss und versuchten, die dortige Tür aufzuhebeln. Aufgrund der Stabilität der Tür gelang es ihnen nicht sie zu öffnen. Die Täter flüchteten und es blieb beim Sachschaden.

Hinweise bitte an die Polizei in Fulda, Tel.: 0661 / 105 - 0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Hessischen Polizei, die rund um die Uhr im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichbar ist.

Christian Stahl Pressesprecher Tel.: 0661 / 105 - 1011

OTS: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders) newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43558 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43558.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle

Telefon: 0661-105-0 Fax: 0661-105 1019 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...