Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Stadt und Landkreis ...

21.02.2017 - 14:21:44

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Stadt und Landkreis .... Stadt und Landkreis Kassel: Sei kein Narr über Karneval hinaus: "Tolle Tage" ohne Alkohol und Drogen am Steuer

Kassel - Am kommenden Donnerstag tritt die Karnevalszeit mit der Altweiberfastnacht in ihre Hochphase ein. Die "tollen Tage" bis zum Aschermittwoch werden auch in Nordhessen wieder zahlreiche Närrinnen und Narren auf den verschiedensten Veranstaltungen und Festen ausgelassen feiern. Da dabei in der Regel mit dem ein oder anderen Glas Alkohol angestoßen wird und manch Feiernder sogar zu verbotenen berauschenden Mitteln greift, weist die Kasseler Polizei auf die Gefahren im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen im Straßenverkehr hin. Um Unbelehrbare aus dem Verkehr zu ziehen, wird es auch in diesem Jahr zur Karnevalszeit verstärkt Verkehrskontrollen durch die Polizei in Stadt und Landkreis Kassel geben. Sprichwörtlich ein Narr ist daher, wer sich trotzdem betrunken oder drogenberauscht ans Steuer seines Wagens setzt und damit sich und andere gefährdet. Die Kasseler Polizei empfiehlt, sich bereits vor dem Feiern Gedanken über den Heimweg zu machen. Fahrgemeinschaften mit einem nüchternen Fahrer, ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel schützen davor, die Fastenzeit am Aschermittwoch mit dem Verlust des Führerscheins zu beginnen.

In den vergangenen Jahren konnte die Polizei anhand rückläufiger Unfallzahlen bereits eine positive Entwicklung und ein Umdenken bei den Verkehrsteilnehmern hinsichtlich Alkohols am Steuer feststellen. Ein leichter Anstieg der Unfälle unter Drogeneinfluss in Nordhessen von 28 in 2015 auf 30 im Jahr 2016 zeigt aber weiterhin die Notwendigkeit von Kontrollen zur Steigerung der Verkehrssicherheit. Zwölf Verkehrsunfälle wegen Alkohol und Drogen am Steuer mit vier Schwer- und drei Leichtverletzten in der Karnevalszeit des letzten Jahres in Nordhessen sprechen zudem eine eigene, deutliche Sprache.

So müssen sich die Autofahrer in Stadt und Landkreis auch in diesem Jahr wieder auf die vermehrten Verkehrskontrollen durch die Kasseler Polizei einstellen. Dabei sollten Fahrer von Kraftfahrzeugen beachten, dass bereits bei 0,3 Promille der Führerschein eingezogen werden kann, wenn Anzeichen für eine Fahruntauglichkeit vorliegen oder man an einem Unfall beteiligt ist. Ab 0,5 Promille ist der Führerschein dann ganz ohne "Ausfallerscheinungen" für mindestens einen Monat weg, ab 1,1 Promille droht in der Regel der richterliche Fahrerlaubnisentzug für gleich mehrere Monate. Zu all dem kommt auf betrunkene Fahrer ein empfindliches Bußgeld oder eine Geldstrafe zu. Auf der absolut sicheren Seite ist daher, wer ganz auf Alkohol verzichtet. Fahranfänger unter 21 Jahren und Führerscheinneulinge, die sich noch in der Probezeit befinden, müssen ohnehin auf alkoholische Getränke vor Fahrtantritt verzichten. Betäubungsmittel sind für alle Altersklassen tabu - drogenberauscht ein Fahrzeug zu steuern, gefährdet zudem auch Andere. Damit die Zeit nach einer durchfeierten Nacht nicht von länger anhaltender Katerstimmung getrübt bleibt, sollten Autofahrer berücksichtigen, dass auch am Morgen noch Restalkohol im Körper vorhanden sein kann. Daher ist es ratsam, das Auto im Zweifel einmal mehr stehen zu lassen und beispielsweise auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Matthias Mänz -Pressestelle- Polizeioberkommissar Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...