Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Nordhessen - Autobahn 7: ...

24.08.2017 - 17:06:43

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Nordhessen - Autobahn 7: .... Nordhessen - Autobahn 7: Folgemeldung 3 zum schweren Verkehrsunfall bei Malsfeld: 18-Jähriger nur leicht verletzt; langwierige Bergung und Folgeunfall am Stauende

Kassel - (Beachten Sie bitte auch unsere gestern, um 12:31 Uhr, 13:00 Uhr und 16:01 Uhr über//www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 veröffentlichten Erst- und Folgemeldungen zu diesem Unfall.)

Wie sich bei der weiteren medizinischen Versorgung des bei dem Unfall am gestrigen Mittwochmittag auf der A 7 bei Malsfeld verletzten 18-Jährigen Insassen eines Kleintransporters im Krankenhaus herausstellte, waren seine Verletzungen glücklicherweise nicht schwerwiegender. Er konnte das Kasseler Krankenhaus, in das er mit einem Rettungshubschrauber geflogen worden war, bereits am gestrigen Tag wieder verlassen.

Die Bergung des im Straßengraben liegenden Sattelzuges dauerte hingegen bis in die späten Abendstunden. Dazu kam es ab 16:30 Uhr zur Sperrung einzelner Fahrstreifen in Richtung Norden, von 18:00 bis 18:30 Uhr musste die Autobahn in diese Richtung zwischenzeitlich erneut voll gesperrt werden. Erst gegen 22:20 Uhr waren die aufwendigen Bergungsarbeiten beendet und wieder alle drei Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Da auch eine größere Menge Diesel aus dem beschädigten Kraftstofftank der Zugmaschine ausgetreten und ins Erdreich gesickert war, verständigten die eingesetzten Beamten für die diesbezüglich erforderlichen weiteren Maßnahmen die Untere Wasserbehörde.

Auffahrunfall mit Verletztem an Stauende

Gegen 20:20 Uhr war es am Ende des zu diesem Zeitpunkt herrschenden etwa 8,5 Kilometer langen Staus, kurz hinter der Anschlussstelle Homberg, zudem zu einem Auffahrunfall gekommen. Ein 28-Jähriger aus München hatte in seinem Audi A 3 bei hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen das Stauende hinter einer Kurve zu spät bemerkt und war beim Abbremsen ins Schleudern geraten. Er krachte mit seinem Wagen zunächst in das Heck eines bereits auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stillstand gekommenen Peugeot 306 und anschließend in die linke Seite eines Lkw-Anhängers auf dem rechten Fahrstreifen. Dabei zog sich der 28-Jährige Verletzungen zu, die nach ersten Erkenntnissen nicht schwerwiegender sind. Er wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden anderen Fahrer blieben unverletzt. Alle drei Fahrzeuge waren durch den Unfall erheblich beschädigt worden und mussten abgeschleppt werden. Am Audi war Totalschaden entstanden, die Gesamtsachschadenshöhe an allen Fahrzeugen schätzen die Beamten auf 30.000,- Euro. Auf Grund der Bergungsarbeiten kam es auch hier zu Sperrungen und weiteren Verkehrsbehinderungen. Um 22 Uhr musste die Autobahn in Richtung Norden an dieser Stelle ebenfalls für rund 15 Minuten voll gesperrt werden.

Matthias Mänz Polizeioberkommissar -Pressestelle- Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...