Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Rollerfahrer ...

17.02.2017 - 11:12:06

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Rollerfahrer .... Kassel: Rollerfahrer kracht mit über 3 Promille gegen Auto; Zeuge verhindert Fluchtversuch

Kassel - In der Nacht zum heutigen Freitag krachte ein erheblich alkoholisierter Motorrollerfahrer in der Kasseler Schäfergasse gegen einen dort geparkten VW Golf. Als er sich anschließend aufrappelte und von der Unfallstelle flüchten wollte, schritt ein 41-jähriger Zeuge ein, der den Fluchtversuch unterband. Er hatte dabei eher leichtes Spiel, da der 29 Jahre alte Rollerfahrer mit über 3 Promille nur eingeschränkt handlungsfähig war.

Die Ehefrau des Zeugen meldete sich gegen kurz vor 1 Uhr per Telefon bei der Leitstelle der Kasseler Polizei und meldete den Unfall. Sie habe gemeinsam mit ihrem Mann den Unfall beobachtet, der Verursacher sei extrem betrunken und versuche wiederholt seinen Motorroller aufzurichten. Wie die sofort an die Unfallstelle geeilten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, verhinderte der Ehemann schließlich die Flucht des Mannes. Dieser war mit seinem Kleinkraftrad in der Schäfergasse unterwegs, konnte alkoholbedingt nicht mehr die Spur halten und krachte gegen den geparkten VW Golf einer Anwohnerin. Dabei entstanden Sachschäden an der Fahrertür und dem Seitenteil des Wagens sowie der Verkleidung des Motorrollers. Der aus Kassel stammende 29 Jahre alte Rollerfahrer blieb unverletzt.

Ein Atemalkoholtest an Ort und Stelle lieferte einen Alkoholwert von 3,2 Promille. Die Beamten nahmen den 29-Jährigen zur Blutprobenentnahme mit zum Innenstadtrevier. Den Führerschein und die Fahrzeugschlüssel stellten die Beamten schließlich sicher.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...