Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Mitte: Zwei ...

25.09.2017 - 18:31:36

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Mitte: Zwei .... Kassel - Mitte: Zwei couragierte Zeugen beobachten und verfolgen Auto-Aufbrecher: Streife nimmt 39-Jährigen fest

Kassel - Zwei aufmerksamen Zeugen ist die Festnahme eines flüchtenden mutmaßlichen Auto-Aufbrechers durch die Kasseler Polizei am Freitagnachmittag in der Karlsaue zu verdanken. Sie hatten den Mann bei der Tat beobachtet, ihn zunächst gestellt und trotz dessen Gegenwehr und Drohens mit einem Messer auf seiner Flucht in die Karlsaue verfolgt. Für den bereits bei der Polizei bekannten 39-Jährigen aus Kassel klickten dort die Handschellen. Er muss sich nun wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls und Bedrohung verantworten.

Wie die beiden Zeugen, eine 16-Jährige aus Lohfelden und ein 18-Jähriger aus Schauenburg, gegenüber der Polizei angaben, waren sie gegen 15:45 Uhr in der "Schönen Aussicht" durch Scheibenklirren auf den Auto-Aufbruch aufmerksam geworden. Daraufhin hatten sie beobachtet, wie der 39-Jährige durch die zerstörte Scheibe eines dort abgestellten Jeeps griff und Taschen aus dem Wagen holte. Als sie den Mann deswegen noch am Tatort festhielten, soll er die 16-Jährige weggeschubst und sich losgerissen haben. Dabei habe er zudem damit gedroht, ein Messer zu ziehen.

Verfolgung mit Standortmeldungen führte zur Festnahme

Der 18-Jährige hatte dennoch mit gebührendem Abstand die Verfolgung des flüchtenden mutmaßlichen Auto-Aufbrechers aufgenommen, der ihn im weiteren Verlauf mehrfach mit einem Taschenmesser in der Hand bedroht haben soll. Währenddessen gab der 18-Jährige über sein Handy ständig seinen Standort an die Polizei durch. Dank dieser Meldungen gelang es der alarmierten Streife des Kasseler Innenstadtreviers den Tatverdächtigen und seinen Verfolger in der Aue im Bereich des "Küchengrabens" ausfindig zu machen und den 39-Jährigen dort festzunehmen. Auch die Stelle, an der er das mutmaßliche Diebesgut auf der Flucht weggeworfen hatte, konnte der 18-Jährige den Beamten zeigen. Sie stellten dort zwei Taschen sicher, die die verständigten Besitzer des aufgebrochenen Jeeps später auf dem Polizeirevier als ihr Eigentum identifizierten.

Den festgenommenen 39-Jährigen brachten die Beamten für die weiteren polizeilichen Maßnahmen ebenfalls zur Dienststelle, nach deren Abschluss sie ihn wieder auf freien Fuß setzten. Bei seiner Durchsuchung hatten sie zudem mehrere Taschenmesser aufgefunden und sichergestellt, die als Tatmittel der Bedrohung in Frage kommen.

Die weiteren Ermittlungen werden bei der Operativen Einheit der Kasseler Polizei geführt und dauern an.

Matthias Mänz Polizeioberkommissar -Pressestelle- Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...