Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Mit 2,6 Promille ...

19.10.2016 - 15:25:35

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Mit 2,6 Promille .... Kassel: Mit 2,6 Promille vor Straßenlaterne: Autofahrer verletzt; rund 10.000,- Euro Sachschaden

Kassel - In der Nacht zum heutigen Mittwoch ereignete sich gegen kurz nach Mitternacht auf der Dresdner Straße zwischen Scharnhorststraße und Platz der Deutschen Einheit ein Verkehrsunfall, bei dem der Verursacher, der später 2,6 Promille beim Atemalkoholtest blies, verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Wie Zeugen berichten, rief er als aller erstes, als er aus seinem beschädigten Mercedes CLS ausstieg: "Keine Polizei!". Die war allerdings schon unterwegs und stellten am Unfallort den Grund für die Bitte des Fahrers fest: Alkohol am Steuer! Wie die Ermittlungen an der Unfallstelle ergaben, war der in Kassel wohnende 27-Jährige auf dem linken der drei in Richtung Platz der Deutschen Einheit führenden Fahrstreifen unterwegs. In Höhe eines Autohauses kam er vermutlich aufgrund der mangelnden Fahrtüchtigkeit nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen dortigen Laternenmast, der auf dem Grünstreifen mittig der Dresdner Straße steht. Mit einem erheblichen Frontschaden kam der Merdes zum Stehen. Der Gesamtsachschaden am Auto und dem Mast beläuft sich auf rund 10.000,- Euro. Die weiteren Unfallermittlungen werden beim Polizeirevier Kassel-Ost geführt.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- Tel.: 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...