Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Innenstadt: ...

20.06.2017 - 15:15:42

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Innenstadt: .... Kassel - Innenstadt: 17-Jähriger beschädigt aus Wut Tramscheibe; Marihuana beim Festgenommenen sichergestellt

Kassel - Am gestrigen späten Montagabend beschädigt ein 17 Jahre alter Jugendlicher aus Lohfelden die Scheibe einer Straßenbahn und flüchtete anschließend von der Haltstelle Stern in der Unteren Königsstraße. Eine in der Nähe befindliche Funkstreife nahm den Jugendlichen nach mehreren hundert Metern fest und fand bei der Durchsuchung rund sechs Gramm Marihuana. Sie nahmen den 17-Jährigen mit zur Dienststelle. Er muss sich nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. In seiner Vernehmung räumte er die Sachbeschädigung ein und gab an, aus Wut gehandelt zu haben.

Tram zu spät erreicht

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, ereignete sich die Sachbeschädigung gegen 23 Uhr. Der 17-Jährige hatte offenbar die Straßenbahn zu spät erreicht, sie wollte gerade losfahren. Aus Wut, so der Jugendliche später in seiner Vernehmung, die Bahn nicht mehr rechtzeitig bekommen zu haben, habe er gegen die vordere rechte Seitenscheibe geschlagen. Als diese zu Bruch ging, flüchtete er in die Kurt-Schumacher-Straße. Die Beamten trafen den 17-Jährigen in Höhe der Martinskirche an und durchsuchten seine mitgeführte Umhängetasche. In dieser fanden sie schließlich die Betäubungsmittel und brachten den Jugendlichen auf das Innenstadtrevier. Nach Sicherstellung des Marihuanas und Vernehmung des 17-Jährigen entließen sie ihn wieder auf freien Fuß. Die Straßenbahn musste ins Depot fahren, um den Schaden beheben zu lassen. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Die weitere Sachbearbeitung haben nun Beamte der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Mitte übernommen.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- Tel.: 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...