Kriminalität, Polizei

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Bettenhausen: ...

29.05.2017 - 16:41:37

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Bettenhausen: .... Kassel - Bettenhausen: Aktion vor Musikpark A 7 stößt auf großes Interesse: Polizei informierte über die Gefahren im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Kassel - "Ohne BLAU - Licht durch die Nacht", so lautete das Motto am vergangenen Freitagabend vor dem Musikpark A 7 in der Kasseler Miramstraße und hatte zum Ziel, dass Feiernde sowohl ohne Alkohol und Drogen als auch ohne den Einsatz von Fahrzeugen mit Blaulicht durch die Nacht kommen.

Ab 23 Uhr informierten Beamte des zuständigen Polizeireviers Ost und der Verkehrsprävention des Polizeipräsidiums Nordhessen mit Unterstützung von Studierenden der Hochschule für Polizei und Verwaltung auf Aktionsflächen vor und im Musikpark die Besucher über die Gefahren beim Konsum von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

Die Idee, eine Aktion dieser Art durchzuführen, hatten Polizeioberkommissar Tim Ohlwein und seine Kollegin, Polizeioberkommissarin Daniela Thomas, vom Revier Ost. Vor allem an den Wochenenden haben es die Beamten immer wieder mit Autofahrern zu tun, die unter dem Einfluss berauschender Mittel mit ihren Fahrzeugen unterwegs sind. Der Musikparkbetreiber schloss sich der Aktion an, zumal er seinerseits schon vor einiger Zeit eine sogenannte "Driver-Card" in seiner Diskothek eingeführt hat und so die Fahrer, die keinen Alkohol trinken, in der Weise honoriert, dass sie alkoholfreie Getränke vergünstigt erhalten.

Warteschlangen am Alkohol- und Überschlagsimulator

Die jungen Polizeikommissaranwärter und -anwärterinnen und Beamte/-innen des Polizeireviers Ost sprachen zu Beginn gezielt die auf dem Parkplatz ankommenden Gäste an und informierten über die Aktion. Danach hatte es sich schnell herumgesprochen und das Interesse war geweckt. Auf dem Parkplatz des Musikparks hatte die Verkehrswacht Waldeck-Frankenberg einen Überschlagsimulator positioniert, im Außenbereich der Disco A 7 hatte der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr den Fahrsimulator aufgebaut. In diesem Bereich hatten Mitarbeiter/-innen des Polizeireviers Ost und der Präventionsarbeit des Polizeipräsidiums Nordhessen eine T-Wall und die Drogenhilfe von Stadt- und Landkreis Kassel einen Infostand aufgebaut, wobei sich an allen Aktionsständen schnell Warteschlangen bildeten. Besonders der Fahrsimulator weckte großes Interesse, da die jungen Fahrer dort mit einem simulierten Promillewert ihre Fahrtüchtigkeit testen konnten. Zu später Stunde durften die jungen Leute im Simulator nochmals nach dem tatsächlichen Genuss von alkoholischen Getränken ihre "Nicht"-fahrtüchtigkeit unter Beweis stellen. An der "T-Wall" konnte man seine Reaktionszeit sowohl nüchtern als auch mittels einer "Rauschbrille" testen. Viele erfuhren im Überschlagsimulator, wie es sich anfühlt, auf dem Dach zu liegen und sich aus dieser Situation befreien zu müssen. Während der Aktionen im Außenbereich liefen auf den Monitoren im Musikpark in regelmäßigen Abständen kurze Filmsequenzen der "Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen - DHS".

"Wir haben niemanden mit erhobenem Zeigefinger erklärt, dass man sich nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ans Steuer setzen darf", erklärt der Leiter des Polizeireviers Ost, Erster Polizeihauptkommissar Wilhelm Küllmer, der am Freitagabend auch vor Ort war. Vielmehr ist es der Polizei ein Anliegen, das Thema des verantwortungsbewussten Verhaltens im Straßenverkehr in den Fokus zu rücken. Dabei sollen nicht nur die Fahrzeugführer angesprochen, sondern auch alle anderen motiviert werden, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und sich für einen sicheren Heimweg entscheiden.

Verkehrskontrollen im Umfeld gaben an diesem Abend keinen Anlass zur Sorge

Parallel zu der Veranstaltung lag ein Schwerpunkt auf Alkoholkontrollen auf den Parkplätzen, noch bevor die Fahrer in ihre Autos stiegen. Hierbei gab es nichts zu beanstanden. Alle hielten sich an die Regeln und fuhren nüchtern los. Einen weiteren Schwerpunkt legten die Beamten auf die Kontrollen im Umfeld des Musikparks, bei denen insgesamt 32 Fahrzeuge und deren Insassen überprüft wurden. In 75 Fällen führten die Beamten Alkoholtests durch, die allesamt negativ ausfielen und somit keine Ordnungswidrigkeiten bzw. Straftaten zu beklagen waren.

"Insgesamt eine gelungene Präventionsveranstaltung, die wir sicherlich bald wiederholen werden", resümiert Wilhelm Küllmer.

Jürgen Wolf Erster Polizeihauptkommissar Tel.: 0561 - 910 1008

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...