Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Bettenhausen: ...

30.11.2016 - 18:00:28

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Bettenhausen: .... Kassel - Bettenhausen: Folgemeldung 3 zur Unfallflucht mit tödlich verletztem 75-Jährigen: Ermittler veröffentlichen Fahndungsplakat; Staatsanwaltschaft lobt 2.000,- Euro Belohnung aus

Kassel - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

(Beachten Sie bitte auch unsere am Samstag, 19.11., Montag, 21.11. und Montag, 28.11. veröffentlichten Erst- und Folgemeldungen sowie das dieser Folgemeldung beigefügte und unter www.polizeipresse.de zum Download bereitgestellte Fahndungsplakat.)

Im Zusammenhang mit der Unfallflucht an der Leipziger Straße am 18. November 2016, bei der ein 75-jähriger Fußgänger tödlich verletzt wurde, suchen die Ermittler der Unfallfluchtgruppe des Polizeipräsidiums Nordhessen nun mit einem Fahndungsplakat nach Zeugen. Sie erhoffen sich dadurch, Hinweise auf den bislang unbekannten Verursacher aus der Bevölkerung zu bekommen.

Mit Fahndungsplakat auf Zeugensuche

Die Ermittler werden im Laufe des morgigen Donnerstagvormittags damit beginnen, Fahndungsplakate rund um den Unfallort und in öffentlichen Verkehrsmitteln aufzuhängen. Mit Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle und den folgenden Fragen wenden sie sich an die Bevölkerung:

- Wem sind am Freitag, 18. November 2016, gegen 19.30 Uhr, Fahrzeuge aufgefallen, die vom Grundstück Leipziger Straße 287 in Kassel gefahren sind? - Wer hat Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Unfall gemacht? - Wer hielt sich zur Unfallzeit im Bereich des Unfallortes auf?

Zeugen wenden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 an die Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Verkehrsinspektion des Polizeipräsidiums Nordhessen.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Unfallflucht führen, hat die Staatsanwaltschaft Kassel eine Belohnung von 2.000,- Euro ausgelobt. (Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Bedienstete, zu deren Berufspflicht die Verfolgung von Straftaten gehört, bestimmt. Die Zuerteilung und ggfs. Verteilung der Belohnung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.)

Matthias Mänz Polizeioberkommissar Polizeipräsidium Nordhessen Tel.: 0561 - 910 1021

Dr. Götz Wied Oberstaatsanwalt Staatsanwaltschaft Kassel Tel.: 0561 - 912 2717

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...