Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Hessen / Niedersachsen - ...

19.10.2016 - 13:40:42

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Hessen / Niedersachsen - .... Hessen / Niedersachsen - Autobahn 7: Sattelzug durchbricht Leitplanke und fährt Böschung hinunter: Fahrer leicht verletzt; 90.000,- Euro Schaden

Kassel - In der Nacht zum heutigen Mittwoch ist auf der A 7 in Richtung Norden bei Staufenberg an der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze ein Sattelzug von der Fahrbahn abgekommen und hat die Leitplanke am rechten Fahrbahn durchbrochen. Der Lkw fuhr anschließend unkontrolliert den Böschungshang hinunter und kam etwa 15 Meter unterhalb der Autobahn zum Stehen. Der 61-jährige Fahrer aus dem Landkreis Kassel hatte sich nach ersten Erkenntnissen dabei glücklicherweise nur leicht verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 90.000,- Euro.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, hatte der 61-Jährige mit seinem Sattelzug gegen 0:50 Uhr rund 5 Kilometer vor der Anschlussstelle Lutterberg einen anderen, auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lkw überholt. Beim Wiedereinscheren brach sein Sattelanhänger auf der regennassen Fahrbahn aus, wodurch er die Kontrolle über den gesamten Zug verlor und zunächst gegen die Mittelschutzplanke stieß. Von dieser wurde sein Fahrzeug abgewiesen und krachte anschließend gegen die am rechten Fahrbahnrand befindliche Schutzplanke. Der Sattelzug beschädigte mehrere Plankenfelder, durchbrach dabei die Leitplanke und beschädigte ein am Fahrbahnrand stehendes Verkehrszeichen. Anschließend geriet er auf den steilen Böschungshang und fuhr diesen unkontrolliert hinunter. Dabei riss der Kraftstofftank der Sattelzugmaschine auf. Der Lkw kam schließlich 15 Meter unterhalb der Autobahn im Bereich eines Wirtschaftswegs zum Stehen. Die Beamten der Autobahnpolizei stellten bei ihren Ermittlungen zur Unfallursache fest, dass der Fahrer sich zuvor an die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten gehalten hatte. Sie werfen ihm jedoch vor, mit nicht an die örtlichen Straßenverhältnisse angepasster Geschwindigkeit unterwegs gewesen zu sein.

Da aus der beschädigten Sattelzugmaschine auch eine bislang unbekannte Menge Diesel ausgelaufen und in das Erdreich gesickert war, verständigten die Beamten von der Unfallstelle aus auch die zuständige Untere Wasserbehörde, die den entstandenen Umweltschaden begutachten wird. Zur aufwendigen Bergung des von der Autobahn abgekommenen Sattelzuges mit einem Kran musste zeitweise der rechte und der mittlere Fahrstreifen der A 7 in Richtung Norden bis ca. 4:30 Uhr gesperrt werden. Aufgrund des mäßigen nächtlichen Verkehrsaufkommens kam es nur zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Die weiteren Ermittlungen werden bei der Polizeiautobahnstation in Baunatal geführt.

Matthias Mänz -Pressestelle- Polizeioberkommissar Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist von Kugel aus eigener Waffe ins Bein getroffen. Wie sich der Schuss lösen konnte, sei völlig unklar. «Wir schließen einen technischen Defekt nicht aus», sagte ein Polizeisprecher. Der 24-Jährige sei mit einem Kollegen zu Fuß unterwegs gewesen, als es plötzlich knallte. Der Beamte musste an Ort und Stelle behandelt und dann in einem Krankenhaus operiert werden. Die näheren Umstände des Vorfalls sollen nun ermittelt werden. Recklinghausen - Ein Polizist auf Streife in Recklinghausen ist von einer Kugel aus seiner eigenen Waffe ins Bein getroffen und verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...