Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Einladung zur ...

17.02.2017 - 10:31:36

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Einladung zur .... Einladung zur Pressekonferenz: Polizeipräsident Konrad Stelzenbach stellt die Kriminalstatistik des Jahres 2016 vor

Kassel - Sehr geehrte Medienvertreter,

wir laden Sie recht herzlich zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2016 am

Donnerstag, 23. Februar 2017, 10:00 Uhr, in das Polizeipräsidium Nordhessen, Grüner Weg 33, 34117 Kassel, Konferenzraum im 7. Stock (Raum 7229)

ein. Nordhessens Polizeipräsident Konrad Stelzenbach wird Ihnen, unterstützt von leitenden Mitarbeitern der Behörde, die Kriminalitätszahlen des Jahres 2016 für Nordhessen und speziell für die Stadt und den Landkreis Kassel vorstellen.

Die Kriminalitätsentwicklung des vergangenen Jahres in den ebenfalls zum Polizeipräsidium Nordhessen gehörenden Landkreisen Schwalm-Eder, Werra-Meißner und Waldeck-Frankenberg wird Ihnen in jeweils eigenen Terminen regional vorgestellt werden. Dazu erhalten Sie Einladungen der örtlichen Polizeidirektionen.

Wir würden uns freuen, Sie zunächst bei der Pressekonferenz in Kassel begrüßen zu dürfen.

Um Ihre Betreuung am 23. Februar sicherstellen zu können, bitten wir unbedingt um Ihre Anmeldung über die Pressestelle in Kassel, Tel.: 0561 - 910 1022.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Wolf Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 0561 - 910 1008

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher in Herten. Der Mann soll die Beamten am Abend mit einem Messer angegriffen haben, als sie die Erdgeschosswohnung kontrollierten. Daraufhin habe ein Polizist seine Waffe gezogen und mindestens einen Schuss abgeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch vor Ort. Die Beamten hatten Rettungskräfte gerufen. Die 72-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung hatte die Polizei alarmiert. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 09:28) weiterlesen...

Sicheres Gebet Buddhistische Mönchen der Dhammakaya Bewegung beim Gebet in einem Tempel im thailändischen Pathum Thani. (Media, 20.02.2017 - 09:16) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben. In einer Wohnung in Herten schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. (Politik, 20.02.2017 - 07:18) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten. Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann am Abend gewaltsam eingedrungen und habe Beamte angegriffen, teilten die Polizei Münster und die Staatsanwaltschaft Bochum in einer gemeinsamen Erklärung mit. Er sei durch die Schüsse eines Beamten so schwer verletzt worden, dass er noch vor Ort starb. Die Polizisten seien unverletzt geblieben. Weitere Angaben zu dem Fall gab es zunächst nicht. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 01:12) weiterlesen...

Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos sprach von einer gezielten Tat. «Wir verurteilen die Attacke gegen Polizisten, die die Sicherheit in La Macarena garantieren.» Das Viertel ist bei Touristen beliebt. Die Explosion ereignete in der Nähe einer Gruppe von Polizisten, die einen geplanten Stierlauf durch die Straßen bewachen sollten. Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere Polizisten. (Politik, 20.02.2017 - 00:30) weiterlesen...

Wieder Ausschreitungen in Pariser Vorort. Dabei seien mehrere Autos beschädigt worden, berichtet «Le Parisien». Eine ursprünglich geplante Demonstration gegen Polizeigewalt habe aber nicht stattgefunden. Seit der Festnahme eines 22-Jährigen vor rund zwei Wochen kommt es immer wieder zu Gewalt, auch in Paris hatte es Ausschreitungen gegeben. Vier Polizisten sollen bei der Festnahme des jungen Manns gewaltsam vorgegangen sein, gegen einen Ordnungshüter wird wegen Vergewaltigung ermittelt. Paris - Im nordöstlich von Paris gelegenen Vorort Bobigny ist es wieder zu Ausschreitungen gekommen. (Politik, 16.02.2017 - 22:24) weiterlesen...