Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom ...

13.06.2017 - 19:16:35

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom .... Pressemeldungen vom 13.06.2017: Serie von Tankbetrügereien offenbar geklärt - Schlägerei in Asylunterkunft

Gießen - Grünberg: Offenbar ganze Serie an Tankbetrügereien geklärt

Einem Zeugenhinweis und einer schnell eingeleiteten Fahndung ist es vermutlich zu verdanken, dass eine ganze Serie an Tankbetrügereien und anderer Straftaten aufgeklärt werden konnte. Für die Taten kommt ein 19-Jähriger in Frage.

Am Montag, gegen 21.00 Uhr, hatten Beamte der Polizeiautobahnstation in Butzbach einen Hinweis eines Tankwartes der Tank- und Rastanlage Reinhartshain erhalten. Demnach war ein grauer Opel Insignia gerade getankt worden. Anschließend soll der Fahrer in diesen PKW gestiegen und mit hoher Geschwindigkeit auf der A 5 in Richtung Frankfurt davon gefahren sein. Nach diesem Telefonat stellten die Beamten bei einer routinemäßigen Überprüfung fest, dass der PKW zur Fahndung ausgeschrieben war. Wenige Minuten nach dem Anruf des Tankstellenangestellten konnte eine Streife den gesuchten PKW im Bereich Butzbach feststellen und kontrollieren. In dem Auto, an dem sich Kennzeichen aus dem Kreis Alzey-Worms (AZ) befanden, konnte ein 19 - und eine 17 - Jährige kontrolliert werden.

Es stellte sich schnell heraus, dass der polizeibekannte Mann keinen Führerschein besitzt und offenbar auch zuvor Drogen zu sich genommen hatte. Nachdem bei dem Verdächtigen eine Blutentnahme durchgeführt wurde, stellte sich bei weiteren Ermittlungen heraus, dass er offenbar neben dem bereits bekannten Tankbetrug bei Grünberg offensichtlich noch eine Vielzahl ähnlicher Straftaten im ganzen Bundesgebiet begangen hat. Der Verdächtige, bei dem auch ein sogenanntes Überlebensmesser gefunden wurde, konnte gegen 01.00 Uhr die Polizeistation wieder verlassen. Seinen PKW musste er aber auf dem Hof der Polizei lassen. Der Opel wurde sichergestellt. Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Butzbach unter der Rufnummer 06033 - 9930.

Grünberg: Schlägerei in einer Asylunterkunft

Offenbar zusammengeschlagen wurde ein 49 - Jähriger irakischer Asylbewerber am Montag, gegen 20.00 Uhr, in einer Asylunterkunft in der Forsthausstraße in Harbach. Die drei Täter hatten offenbar widerrechtlich die Unterkunft betreten und den 49 - Jährigen bedroht. Anschließend schlugen die Täter mehrfach auf den Mann ein. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung. Der Bewohner musste mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden. Eine Fahndung nach den Tätern verlief bislang ohne Erfolg. Offenbar handelt es sich bei den gesuchten Personen um Nordafrikaner. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 - 91430.

Gießen: Skoda Octavia beschädigt

Ein graue Skoda Oktavia Kombi wurde zwischen dem Freitag, 22.30 Uhr, und Sonntag, 13.30 Uhr, in einer Parkbucht, in der Arndtstraße, von einem unbekannten Fahrzeug an der hinteren linken Stoßstange und Rückleuchte beschädigt. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, hatte sich der Unfallverursacher anschließend von der Unfallstelle entfernt und einen Schaden von rund 800 Euro hinterlassen. Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Süd unter der Ruf-Nr. 0641/7006-3555.

Gießen: Uhr und Modeschmuck entwendet

In der Straße Schlehdorn in Klein-Linden haben Unbekannte zwischen Freitagabend und dem frühen Samstagmorgen aus einem Wohnhaus eine Uhr und Schmuck mitgehen lassen. Die Täter hatten ein Fenster aufgebrochen und mehrere Zimmer des Einfamilienhauses durchsucht. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Gießen: Mehrere Fahrzeugteile ausgebaut

In der Gottlieb-Daimler-Straße haben Unbekannte in den letzten Tagen aus einem BMW X 3 mehrere Fahrzeugteile ausgebaut. Offenbar hatten die Täter einen Zaun beschädigt, um auf das Firmengrundstück zu kommen. Der Wert der Sachen liegt bei etwa 2.500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Mehrere Sachen mitgenommen

In der Philosophenstraße haben Unbekannte am Montag, zwischen 09.15 und 13.30 Uhr, mehrere Sachen aus einem Wohnhaus entwendet. Die Diebe hatten ein Fenster aufgebrochen und mehrere Zimmer durchsucht. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Heuchelheim: Rechts überholt und ausgebremst

Wegen einer Nötigung im Straßenverkehr ermittelt die Polizei nach einem Vorfall, der sich in der Marktstraße in Heuchelheim gegen 18.10 Uhr, zugetragen hat. Offenbar hatte ein 20 - Jähriger mit seinem Motorrad eine 19 - Jährige Autofahrerin rechts überholt. Dabei nutzte er den Gehweg und fuhr anschließend vor den PKW der jungen Frau. Anschließend soll er vor deren PKW gefahren sein und gegen den Außenspiegel geschlagen haben. An dem Auto entstand ein Schaden von etwa 200 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Staufenberg: Offenbar Ladung verloren

In der Alten-Busecker-Straße hat ein weißer Pritschenwagen am Montag, gegen 12.00 Uhr, offenbar Ladung verloren. Die Ladung beschädigte einen geparkten Smart. Trotz Schaden von fast 1.000 Euro fuhr der etwa 50 Jahre alte Fahrer davon. Er soll einen weißen Pritschenwagen, an dem sich Friedberger Kennzeichen befunden haben, benutzen. Der Fahrer soll kräftig sein und Arbeitskleidung getragen haben. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Staufenberg: Zeugen nach Unfall gesucht

Auf einer Brücke, die entlang der Kreisstraße 26 zwischen Staufenberg und Odenhausen verläuft, kam es am Montag, gegen 20.15 Uhr, zu einem Unfall. Offenbar musste ein 45 - Jähriger Rollerfahrer einem PKW, der in Richtung Staufenberg fuhr, ausweichen. Der Rollerfahrer wurde bei dem Unfall leicht am Fuß verletzt. Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Unfallbeteiligten um eine 52 - Jährige aus Biebertal handelt. Die Polizei sucht Zeugen des Unfallgeschehens. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...