Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom ...

16.02.2017 - 18:06:48

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom .... Pressemeldungen vom 16.02.2017: Skaterin angefahren und geflüchtet - Taschendiebe im Stadtbus - Mehrere Autos aufgebrochen

Gießen - Gießen: Skaterin gestürzt - Zeugen gesucht

Am Dienstag, gegen 14.50 Uhr, ereignete sich auf der Straße "Margaretenhütte" in Gießen ein Unfall zwischen einer Inline-Skaterin, die die Straße in Richtung Kleinlinden befuhr, und einer silberfarbenen Pkw Limousine. Offenbar kam der PKW im Vorbeifahren gegen das Bein der Skaterin. Sie kam dabei zum Sturz und brach sich das Handgelenk. In diesem Zusammenhang werden die Zeugen des Unfalls gebeten sich unter der Ruf-Nr. 0641/7006-3632 oder -3555 bei der Polizei in Gießen zu melden.

Gießen: Taschendiebe im Stadtbus

Eine 42 - Jährige wurde während seiner Fahrt mit dem Stadtbus am Dienstag, zwischen 09.30 und 10.30 Uhr, bestohlen. Offensichtlich passierte die Tat in der Linie 5 oder 13, zwischen der Greizer Straße und dem Dialysezentrum. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Gießen: Auto im Riegelpfad aufgebrochen

Unbekannte haben im Riegelpfad einen Multivan aufgebrochen. Zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen hatten die Täter eine Seitenscheibe eingeschlagen und mehrere Wertgegenstände aus dem Innenraum gestohlen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Allendorf(Lumda): Einbruch in fünf Minuten

Einen kurzen Zeitraum von nur fünf Minuten hat ein Dieb bei Climbach ausgenutzt. Die Besitzerin hatte ihren PKW am Mittwoch, gegen 15.00 Uhr, am Waldrand in Richtung Beuern abgestellt. Als sie nach fünf Minuten wieder kam, stellte sie fest, dass Unbekannte die Seitenscheibe eines PKW eingeschlagen hatten. Aus dem Innenraum entwendeten die Diebe mehrere Sachen, darunter eine Handtasche. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 - 91430.

Gießen: Auto in der Johannesstraße aufgebrochen

Einen Opel Corsa haben Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag in der Johannesstraße aufgebrochen. Die Diebe hatten auch hier eine Seitenscheibe eingeschlagen. Offenbar wurde aber nichts mitgenommen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Linden: Opel Zafira beschädigt

Ein schwarzer Opel Zafira wurde zwischen Samstag, 18.00 Uhr, und Sonntag, 01.30 Uhr, auf einem Parkplatz in der Robert-Bosch-Straße, in Höhe der Hausnummer 9, vor dem dortigen Restaurant beschädigt. Ein Fahrzeug hatte den Zafira an der rechten Seite beschädigt. Anschließend fuhr der Verursacher davon und beging eine Unfallflucht. Neben einem Schaden von etwa 1.000 Euro stellten die Beamten fest, dass das gesuchte Fahrzeug rot sein dürfte. Hinweise erbittet die Polizei in Gießen unter der Ruf-Nr. 0641/7006-3555.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...