Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom ...

18.01.2017 - 20:21:35

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom .... Pressemeldungen vom 18.01.2016: Mit 3,42 Promille unterwegs - Frau attackiert

Gießen - Gießen: Mit 3,42 Promille erwischt

Mit zur Blutentnahme musste ein 49 - Jähriger aus Gießen am Dienstagabend. Der Mann war offenbar betrunken mit seinem PKW in der Grünberger Straße unterwegs. Ein erster Test ergab einen Wert von 3,42 Promille. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: 49 - Jährige angegriffen und verletzt - Täter offenbar an der Hand verletzt

Bei einem brutalen Angriff auf eine 49-Jährige am Sonntag, gegen 06.15 Uhr, auf der Walltorstraße hat sich der Täter sehr wahrscheinlich an der Hand verletzt. Auch aufgrund dieses Hinweises erhofft sich die mit dem Fall befasste Gießener Kriminalpolizei, den Mann aufgrund von Zeugen zu fassen. Die 49 - Jährige war nach ihrer Nachtschicht zu Fuß nach Hause unterwegs, als sie gegen 06.15 Uhr sehr wahrscheinlich von einem Unbekannten schon zu Fuß verfolgt wurde. Offensichtlich lief der Mann ihr bis in die Walltorstraße nach. Als die Frau ihr Handy in die Hand nahm, griff der Unbekannte se von hinten an. Offenbar versuchte er ihr den Mund zu zuhalten und si zu umklammern. Um sich zu befreien, biss sie dem Unbekannten in die Hand. Dabei griff er ihr in den Mund und riss zwei Zähne aus. Als die Frau schreien konnte, flüchtete er in unbekannte Richtung. Die Frau musste sich danach in ärztliche Behandlung begeben und konnte aufgrund ihres Gesundheitszustandes die Polizei erst am Dienstag verständigen. Der Täter soll eine ovale Gesichtsform haben und dürfte an der Hand eine Verletzung aufweisen. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können. Die Tat dürfte sich in Höhe eines Irish Pubs zugetragen haben. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Gießen: BMW entwendet

In der Marburger Straße haben Unbekannte zwischen Freitag und Dienstag einen schwarzen BMW Kombi der 3 er Serie entwendet. Das Auto stand, nicht zugelassen, auf einem Gelände eines Autohandels. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Einbruch in ein Altenwohnheim

Ohne Beute mussten Einbrecher in der Nacht zum Dienstag den Rückweg wieder antreten. Die Unbekannten hatten sich offenbar in ein Altenheim in der Grünberger Straße geschlichen und dort in der Cafeteria eine Tür aufgebrochen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Farbspritzmaschine entwendet

Von einer Baustelle in der Rodheimer Straße haben Unbekannte zwischen Dienstag und Mittwoch eine Farbspritzmaschine im Wert von 5.000 Euro entwendet. Die Maschine stand auf einer Baustelle und war mit einer Kette gesichert. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Luft aus Reifen gelassen

Im Brandweg in Klein-Linden hat ein Unbekannter am Dienstagabend an mehreren reifen die Luft herausgelassen. Betroffen davon waren offensichtlich drei Fahrzeuge. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Buseck: Einbruch in Wohnhaus

Mit Bargeld und Schmuck verschwanden Unbekannte am Dienstag, zwischen 16.45 und 20.50 Uhr, aus einem Wohnhaus in der Bergstraße in Großen-Buseck. Die Unbekannten hatten ein Fenster aufgebrochen und Zimmer durchsucht. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Buseck: Beide Kennzeichen weg

Die beiden Kennzeichen GI-EL 841 wurden in der Nacht zum Mittwoch in der Nelkenstraße in Großen-Buseck entwendet. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Silberfarbener Skoda beschädigt

An mehreren Stellen kann sich zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag in Gießen eine Unfallflucht zugetragen haben. Dabei wurde ein silberfarbener Skoda an der linken Seite beschädigt. Die Kosten dürften sich auf etwa 3.000 Euro belaufen. Am Sonntag, ab 18.00 Uhr, stand der PKW in der Roosevelt Straße, Höhe der Haus-Nr. 6, sowie am Montag, zwischen 08.00 Uhr und 11.00 Uhr in der Rödgener Straße, auf dem Parkplatz der dortigen Schule. Zwischen 11:15 Uhr und 12:15 Uhr in der Gaffkystraße, in der ersten Etage des Besucherparkhauses des Uniklinikums und anschließend wieder bis ca. 17:00 Uhr in der Rödgener Straße auf dem Schulparkplatz. Hinweise erbittet die Polizei Gießen unter 0641/7006-0.

Gießen: VW Up beschädigt

Der gesamte Außenspiegel wurde am Montagmorgen bei einem VW, der in der Philosophenstraße geparkt war, abgerissen. Offenbar war ein Fahrzeig im Vorbeifahren gegen das Auto gekommen und danach geflüchtet. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...