Kriminalität, Polizei

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldung vom ...

01.12.2016 - 17:50:34

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldung vom .... Pressemeldung vom 01.12.2016: Gießen/Buseck/Pohlheim: Baustellenkontrolle endet mit Festnahmen

Gießen - Zwei Festnahmen und mehrere Strafverfahren waren das Ergebnis von Baustellenkontrollen, die am Dienstagmorgen in Großen-Buseck und in Pohlheim durch Beamte der Polizeidirektion Gießen, der Gießener Kripo und des Hauptzollamtes Gießen durchgeführt wurden.

Zunächst hatte sich nach umfangreichen Ermittlungen der Verdacht ergeben, dass sich ein 32 - Jähriger aus dem Kosovo im Raum Gießen vermutlich illegal aufhält und offenbar auch illegal einer Arbeit nachgeht. Der Verdächtige wurde dann auch am Dienstag bei einer Überprüfung tatsächlich auf einer Baustelle in der Straße Eisenstein in Großen-Buseck festgestellt. Unmittelbar vor einer Kontrolle verließ der 32 - Jährige mit anderen Arbeitern die Baustelle und wurde wenig später in diesem Fahrzeug in der Grüninger Straße in Watzenborn-Steinberg von Polizeibeamten kontrolliert. Dabei stellte es sich heraus, dass der 32 - Jährige einen gefälschten slowenischen Pass mitführte. Der Verdächtige wurde festgenommen. Auch bei einer weiteren Person, die sich in dem Fahrzeug befand, klickten die Handschellen. Gegen den 54 - Jährige aus Serbien bestand ein Haftbefehl. Er wurde mit dem 32 - Jährigen in eine Haftzelle gebracht.

Nach diesen Maßnahmen wurde eine weitere Kontrolle einer Baustelle in der Grüninger Straße in Watzenborn - Steinberg durchgeführt. Diese Baustelle hatte das Fahrzeug offenbar angesteuert. Dabei wurden weitere vier Personen, die offenbar dort auch illegal arbeiteten, durch Mitarbeiter des Hauptzollamtes angetroffen und überprüft.

Die Ermittlungen zu den eingeleiteten Strafverfahren dauern derzeit noch an.

Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...