Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Streit zwischen ...

24.03.2017 - 14:06:51

Polizeipräsidium Mittelfranken / Streit zwischen .... (507) Streit zwischen Taxifahrer und Fahrgästen eskalierte - Taxifahrer stellte sich bei der Polizei

Nürnberg - Wie berichtet (Meldung 482 vom 20.03.2017) eskalierte in der Nacht von Samstag auf Sonntag (18./19.03.2017) ein Streit zwischen einem bislang unbekannten Taxifahrer und zwei von ihm beförderten, stark alkoholisierten Frauen (23 und 32). Nachdem sich die 23-Jährige im Taxi übergeben hatte, nahm der Taxifahrer die Handtasche der 32-Jährigen gewaltsam an sich und fuhr davon. Zwischenzeitlich hat sich aufgrund der Presseveröffentlichungen der Taxifahrer (23) bei der Polizei gestellt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten die beiden Frauen in einer Bar in der Adlerstraße ausgiebig dem Alkohol zugesprochen. Gegen 01:00 Uhr bestiegen sie das Taxi und ließen sich zu einem Fastfood-Restaurant in der Erlanger Straße fahren. Während der Fahrt musste sich die jüngere der beiden übergeben, worauf es zum Streit über die Reinigungskosten mit dem aufgebrachten Taxifahrer kam. Auf dem Parkplatz der Fastfood-Filiale eskalierte der Streit derart, dass der Taxifahrer die Handtasche der 32-Jährigen gewaltsam entriss und sie dabei zunächst sogar ein Stück über den Boden schleifte. Dann bestieg er seinen Wagen und entfernte sich. Ein unbeteiligter Autofahrer (31), der die beiden aufgelösten Frauen auf dem Parkplatz vorfand, fuhr das Duo zur Anzeigenerstattung zur Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte. Hier stellten die Beamten fest, dass die 32-Jährige Hämatome und Abschürfungen aufwies. Eine nähere Beschreibung des Taxifahrers war den beiden Frauen nicht möglich.

Aufgrund der Veröffentlichungen in den Medien kam der Taxifahrer zwischenzeitlich zur Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte, die ihn an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken überstellte. Der 23-Jährige händigte die Handtasche der Geschädigten nebst Inhalt und Bargeld aus. Darüber hinaus lässt er sich anwaltschaftlich vertreten.

Zusätzlich meldeten sich zwei Zeuginnen (25 und 44) und ein Zeuge (37), die den Vorfall auf dem Parkplatz des Fastfood-Restaurants in der Erlanger Straße beobachtet hatten. Eine der Zeuginnen (44) hatte auch das Handy der Geschädigten (32) auf dem Parkplatz gefunden und im Fastfood-Restaurant abgegeben, so dass es sich die 32-Jährige dort abholen konnte. Die abschließenden Ermittlungen erfolgen durch das Fachkommissariat der Nürnberger Kripo.

Robert Sandmann/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...