Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mannheim / ...

19.10.2016 - 18:20:33

Polizeipräsidium Mannheim / .... Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Noch intensiveres Vorgehen der Polizei gegen Wohnungseinbrecher

Mannheim - Auch das Polizeipräsidium Mannheim wird den vom Innenministerium angekündigten Aktionsplan zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls auf breiter Ebene umsetzen.

Die Polizei geht davon aus, dass mit Anbruch der dunklen Jahreszeit, spätestens ab Ende Oktober noch einmal mit einem signifikanten Anstieg der Wohnungseinbruchszahlen zu rechnen ist. Bereits seit August 2014 gibt es beim Polizeipräsidium Mannheim die BAO Wohnungseinbruch. Sie fungiert als zentraler Ansprechpartner für diesen Deliktsbereich und konnte bereits einige beachtliche Erfolge vorweisen.

Vor dem Hintergrund des nun vorgestellten Intensivkonzepts des Landes wird es möglich sein, die Fahndungs-, Ermittlungs- und Präventionsmaßnahmen noch flächendeckender und intensiver zu betreiben.

Da bei der Bevölkerung nach wie vor ein hohes Informationsbedürfnis in Sachen Einbruchsschutz besteht, wird die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle insbesondere bei Großveranstaltungen und Fachmessen Präsenz zeigen.

Allen Hiobsbotschaften zum Trotz gibt es auch Positives zu berichten: Viele Einbrüche kommen über das Versuchsstadium nicht hinaus, nicht zuletzt, weil viele Bürger sicherheitstechnisch aufgerüstet haben.

Die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen Tipps und Ratschläge geben, wie Sie sich und Ihr Eigentum wirkungsvoll schützen können.

-Wenn Sie Ihr Haus verlassen - und sei es nur für kurze Zeit - schließen Sie unbedingt Ihre Haustüre ab, das gilt auch für Fenster, Balkon- und Terrassentüren!

-Vorsicht! Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen

-Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!

-Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.

-Achten Sie auf Fremde in der Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück.

-Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit. Rollläden sollten zur Nachtzeit - und keinesfalls tagsüber - geschlossen werden!

-Erleichtern Sie Einbrechern das Erreichen Ihres Balkons nicht durch Aufstiegshilfen wie Mülltonnen oder Leitern!

-Meist werden Fenster, Türen und Balkontüren mit einfachem Werkzeug aufgehebelt. Leicht erreichbare Fenster-, Terrassen- und Balkontüren sind dabei besonders gefährdet. Übliche Fensterkonstruktionen bieten keinen Schutz vor Einbrechern. Die Beratungsstelle der Polizei kann Ihnen zeigen, worauf es bei Fensterrahmen, Beschlägen und Verglasungen ankommt.

-Einbrecher kommen oft tagsüber, wenn üblicherweise niemand zu Hause ist, nämlich zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden.

-In der dunklen Jahreszeit nutzen Einbrecher die frühe Dämmerung aus. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Haus oder eine Wohnung belebt und bewohnt erscheinen zu lassen, auch in den Zeiten, in denen die Bewohner nicht anwesend sind. Eine der Möglichkeiten sind Zeitschaltuhren, die durch wechselnde Beleuchtungen Anwesenheit vortäuschen können.

Zur Terminabsprache für eine kostenlose Beratung wenden Sie sich bitte an eine der beiden Beratungsstellen der Polizei:

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Mannheim: 0621/174-1212 oder Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Heidelberg: 0621/174-1234

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Markus Winter Telefon: 0621 174-1103 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...