Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mannheim / Stuttgart/Mannheim: Erneute ...

16.02.2017 - 14:41:40

Polizeipräsidium Mannheim / Stuttgart/Mannheim: Erneute .... Stuttgart/Mannheim: Erneute Festnahme im Rockermilieu - Sicherstellung von rund 1,8 kg Marihuana

Stuttgart/Mannheim - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Landeskriminalamt Baden-Württemberg (LKA):

Ermittler des LKA und Spezialeinsatzkräfte des Landes Rheinland-Pfalz nahmen am Dienstagabend, 14. Februar 2017 im Raum Mannheim einen 34-jährigen türkischen Staatsangehörigen, seine 32-jährige rumänische Ehefrau sowie einen 42-jährigen italienischen Staatsangehörigen fest.

Die Beschuldigten stehen im Verdacht gewerbsmäßigen Betäubungsmittelhandel zu betreiben. Bei den Durchsuchungen einer Wohnung in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) und eines Fahrzeuges konnten rund 1,8 kg Marihuana, über 50 g Kokain sowie eine vierstellige Summe Dealergeld sichergestellt werden.

Der 32-jährige Türke soll Führungsmitglied der rockerähnlichen Gruppierung "Osmanen Germania BC" sein. Die Gruppierung fällt aktuell im Großraum Stuttgart vor allem durch Machtdemonstrationen und Auseinandersetzungen mit der kurdisch geprägten Gruppe "Bahoz" auf. Zur Aufarbeitung von Straftaten in diesem Zusammenhang wurde beim LKA eine Ermittlungsgruppe unter Beteiligung der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart sowie der Bundespolizeidirektion Stuttgart eingerichtet. So geriet der 32-Jährige in den Fokus der Ermittlungen.

Zuletzt kam es am 31. Januar 2017 zur Festnahme eines 25-jährigen bosnisch-herzegowinischen Staatsangehörigen wegen schweren Raubes, der ebenfalls Mitglied des "Osmanen Germania BC" gewesen sein soll. (siehe Pressemitteilung vom 1.02.2017).

Die drei Festgenommenen wurden nach Vorführung beim Haftrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Stuttgart, Herr Holzner, Tel. 0711 921 4400

oder

Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Herr Heffner, Tel. 0711 5401 3212

E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dieter Klumpp Telefon: 0621 174-1105 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher in Herten. Der Mann soll die Beamten am Abend mit einem Messer angegriffen haben, als sie die Erdgeschosswohnung kontrollierten. Daraufhin habe ein Polizist seine Waffe gezogen und mindestens einen Schuss abgeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch vor Ort. Die Beamten hatten Rettungskräfte gerufen. Die 72-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung hatte die Polizei alarmiert. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 09:28) weiterlesen...

Sicheres Gebet Buddhistische Mönchen der Dhammakaya Bewegung beim Gebet in einem Tempel im thailändischen Pathum Thani. (Media, 20.02.2017 - 09:16) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben. In einer Wohnung in Herten schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. (Politik, 20.02.2017 - 07:18) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten. Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann am Abend gewaltsam eingedrungen und habe Beamte angegriffen, teilten die Polizei Münster und die Staatsanwaltschaft Bochum in einer gemeinsamen Erklärung mit. Er sei durch die Schüsse eines Beamten so schwer verletzt worden, dass er noch vor Ort starb. Die Polizisten seien unverletzt geblieben. Weitere Angaben zu dem Fall gab es zunächst nicht. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 01:12) weiterlesen...

Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos sprach von einer gezielten Tat. «Wir verurteilen die Attacke gegen Polizisten, die die Sicherheit in La Macarena garantieren.» Das Viertel ist bei Touristen beliebt. Die Explosion ereignete in der Nähe einer Gruppe von Polizisten, die einen geplanten Stierlauf durch die Straßen bewachen sollten. Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere Polizisten. (Politik, 20.02.2017 - 00:30) weiterlesen...

Wieder Ausschreitungen in Pariser Vorort. Dabei seien mehrere Autos beschädigt worden, berichtet «Le Parisien». Eine ursprünglich geplante Demonstration gegen Polizeigewalt habe aber nicht stattgefunden. Seit der Festnahme eines 22-Jährigen vor rund zwei Wochen kommt es immer wieder zu Gewalt, auch in Paris hatte es Ausschreitungen gegeben. Vier Polizisten sollen bei der Festnahme des jungen Manns gewaltsam vorgegangen sein, gegen einen Ordnungshüter wird wegen Vergewaltigung ermittelt. Paris - Im nordöstlich von Paris gelegenen Vorort Bobigny ist es wieder zu Ausschreitungen gekommen. (Politik, 16.02.2017 - 22:24) weiterlesen...