Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mainz / 50. Mainzer Johannisnacht - ...

27.06.2017 - 18:06:29

Polizeipräsidium Mainz / 50. Mainzer Johannisnacht - .... 50. Mainzer Johannisnacht - Zusammenfassung - Positive Bilanz

Mainz - Am Freitag, 23.06.2017, und Samstag, 24.06.2017, war das Besucheraufkommen erwartungsgemäß groß. Am Sonntag, 25.06.2017, war das Besucheraufkommen verglichen mit den Vortagen eher gering und konzentrierte sich hauptsächlich auf die Bereiche der Veranstaltungsbühnen und am Rheinufer, an den dort befindlichen Fahrgeschäften. Am Montag, 26.06.2017, war die Stadt wieder voll. Insgesamt verliefen alle vier Tage aus polizeilicher Sicht ohne größere Vorkommnisse.

Gesamtbilanz der Johannisnacht 2017:

Laut Veranstalter: circa 500.000 Besucher vorläufig festgestellte Strafanzeigen: 27 (überwiegend Verstöße gegen das BtMG und KV-Delikte) Platzverweise: 16 Ingewahrsamnahmen: 2 Kontrollierte Personen: 540 Es wurde 26 Liter hochprozentige Alkoholika vernichtet.

Über die Ereignisse am Freitag und Samstag haben wir bereits berichtet: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117708/3668519

Einzelne Ereignisse am Sonntag: Um 20:00 Uhr kam es zwischen drei Personen zu einer verbalen Auseinandersetzung an einem Crepesstand, im deren Rahmen es zu Beleidigungen und Bedrohungen kam. Dementsprechende Anzeigen wurden aufgenommen. Um 22:49 Uhr wurde im Bereich der Theodor-Heuss-Brücke eine Streitigkeit zwischen einem Pärchen und einer ihnen unbekannten männlichen Person gemeldet. Als Grund wurde zunächst ein "unsittliches Anfassen", welches sich als ein Anfassen des Bauchs der weiblichen Person durch die unbekannte männliche Person herausstellte. Letztlich kam es jedoch zu keinem strafrechtlich relevanten Sachverhalt. Um 23:41 Uhr wurde durch Kräfte Veranstaltungsschutz eine Personenkontrolle am Fischtorplatz durchgeführt. Dabei konnte eine geringe Menge an Betäubungsmittel aufgefunden und eine dementsprechende Anzeige gefertigt werden.

Einzelne Ereignisse vom Montag: Um 19:58 Uhr kam es zur Sichtung einer Drohne am Adenauer-Ufer, Höhe Kettenkarussell. Der Verantwortliche konnte festgestellt und kontrolliert werden. Anschließend erfolgte die Übergabe an das zuständige Ordnungsamt. Die Sperrung der TH-Brücke erfolgte sukzessive ab 22:00 Uhr. Bei den Polizeibeamten dort machte sich um 22:06 Uhr ein kleines Mädchen (10 Jahre) bemerkbar, das am Dom ihre Eltern verloren hatte. Das Kind konnte wohlbehalten seinen Eltern wieder zugeführt werden. Das Feuerwerk startete um 22:43 Uhr und endete um 22:50 Uhr. Die Theodor-Heuss-Brücke füllte sich zunehmend. Eine Überfahrt der Theodor-Heuss-Brücke, durch den ÖPNV, war auch während des Feuerwerks gewährleistet. Nach Ende des Feuerwerks kam es erwartungsgemäß zu starkem Abreiseverkehr, infolge dessen auch kurzzeitig zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Rheinachse. Um 23:13 Uhr kam eine Meldung über zwei Boote, die in Höhe Hyatt beim Abreiseverkehr vom Johannisfest zusammengestoßen sind. Die Wasserschutzpolizei hat darüber berichtet. Um 23:26 Uhr kommt es zu einer Kontrolle mit einer Person, die zuvor "Bombe" gerufen haben soll. Der Verantwortliche erhielt hierauf eine Gefährderansprache und einen Platzverweis für das Veranstaltungsgelände. Um 02:00 Uhr wurde die Veranstaltungsleitzentrale geschlossen.

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de