Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Widerstand gegen Polizeibeamte in ...

29.05.2017 - 16:26:32

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Widerstand gegen Polizeibeamte in .... Widerstand gegen Polizeibeamte in Böblingen; Exhibitionist in Bondorf unterwegs

Ludwigsburg - Böblingen-Dagersheim: Widerstand gegen Polizeibeamte

Im Zuge einer Überprüfung wegen Ruhestörung, die am Sonntag gegen 01:00 Uhr im Ehninger Weg in Böblingen gemeldet worden war, rückte die Polizei zu einem Aussiedlerhof aus. Während die eingesetzten Kräfte im Rahmen eines Polterabends die anwesenden Personen zur Ruhe ermahnten, konnten Polizeibeamte darüber hinaus beobachten, wie ein 56-Jähriger mit einem Fahrrad fuhr und mutmaßlich aufgrund seiner Alkoholisierung stürzte. Infolge dieser Feststellung sollte sich der 56-Jährige nach Durchführung eines Atemalkoholtests einer Blutentnahme unterziehen. Als der 56-Jährige daraufhin zum Streifenwagen begleitet wurde und er der Aufforderung sich in den Streifenwagen zu setzen nicht nachkam, widersetzte er sich den Maßnahmen und leistete Widerstand. Der mit Handschließen geschlossene Mann sperrte sich und versuchte sich aus dem Festhaltegriff der Polizeibeamten zu lösen. Schließlich gelang es den Polizeibeamten den 56-Jährigen im Streifenfahrzeug zu platzieren. Während der Widerstandshandlung kam vermutlich eine 54-jährige Frau hinzu, die versuchte den vorläufig Festgenommen zu befreien. Nach bisherigen Erkenntnissen riss sie dabei einen Polizisten nach hinten und verpasste ihm einen Schlag in den Nacken. Durch die Widerstandshandlungen kam nach derzeitigem Stand wohl niemand zu Schaden. Im Anschluss konnte die ausstehende Blutentnahme in einem Krankenhaus durchgeführt und der 56-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Polizeibeamte rechnen. Die 54-jährige Frau muss vermutlich mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen. Die Ermittlungen dauern an.

Bondorf: Exhibitionist unterwegs

Die Kriminalpolizei Böblingen, Tel. 07031/13-00, sucht Zeugen, die am Sonntag gegen 20:25 Uhr in der Verlängerung der Straße "Oberer Hauserweg" zwischen Bondorf und Ergenzingen einen Mann beobachten konnten, der gegenüber einer 55-jährigen Fußgängerin in obszöner Weise aufgetreten war. Die Frau war dort auf einem Feldweg entlang der Bahnlinie mit ihrem Hund unterwegs, als sie auf dem Weg im Bereich eines Gebüschs einen bislang unbekannten Mann wahrnahm, der mutmaßlich ohne Hose sexuelle Handlungen an sich vornahm. Nach diesem Vorfall lief die 55-Jährige bis zu einer Brücke weiter. Nachdem der Unbekannte der jungen Frau gefolgt war, entblößte er sich erneut und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Als sie in der Folge anderen Spaziergängern zugerufen hatte, zog sich der Mann seine Hose wieder an und lief davon. Eine Spaziergängerin alarmierte kurz darauf die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Ergebnis. Bei dem Täter soll es sich um einen südländisch aussehenden Mann handeln, der etwa 25 Jahre alt und circa 180 cm groß ist. Der schlanke Mann hat ein schmaleres Gesicht und schwarze, kürzere Haare. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einem hellen T-Shirt und mit einer langen grünlichen Leinenhose. Darüber hinaus führte er einen dunklen Rucksack mit sich.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...