Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Verkehrsunfall in Leonberg und ...

27.06.2017 - 13:41:48

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Verkehrsunfall in Leonberg und .... Verkehrsunfall in Leonberg und auf der B 295 - Gemarkung Renningen; Verkehrsunfall auf der BAB 8 - Gemarkung Rutesheim, Verkehrsunfallflucht auf der BAB 8 - Gemarkung Sindelfingen

Ludwigsburg - Leonberg: Neunjähriges Kind bei Unfall leicht verletzt

Leicht verletzt musste am Montag ein 9-jähriges Mädchen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie gegen 15:00 Uhr in einen Unfall in Leonberg verwickelt worden war. Das Kind war im Bereich der Reichenberger Straße unterwegs und wollte die Fahrbahn der Breslauer Straße in Richtung der Danziger Straße überqueren. Als das Mädchen auf die Fahrbahn lief, übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit einen von links herannahenden Ford, dessen 75-jährige Fahrerin die Breslauer Straße in Richtung der Berliner Straße befuhr. In der Folge stieß das Kind mit der rechten Fahrzeugseite zusammen und stürzte auf den Asphalt. An dem Pkw entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

B 295 / Renningen: Lkw-Anhänger umgekippt

Am Montag gegen 23:30 Uhr kam es auf der Bundesstraße 295 zu einem Verkehrsunfall, wobei ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro entstand. Ein 58-Jähriger war mit seinem Lkw mit Anhänger zunächst auf der Bundesstraße 464 von Sindelfingen in Richtung Renningen unterwegs und wollte im weiteren Verlauf auf die B 295 einfahren. Als der 58-Jährige auf den Beschleunigungsstreifen der B 295 einbog, kam er vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr einen Bordstein. Dadurch schaukelte sich der Lkw-Anhänger auf, kippte auf die Seite und kam quer auf der gesamten Fahrbahn der B 295 zum Liegen. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Der mit Papier beladene Lkw mit Anhänger war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Bergungsmaßnahmen musste die B 295 bis etwa 03:00 Uhr gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

BAB 8 / Rutesheim: Alkoholisiert unterwegs - Motorradfahrer schwer verletzt

Ein schwerverletzter Motorradfahrer und Sachschaden von etwa 1.500 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 22:45 Uhr auf der BAB 8 im Bereich der Anschlussstelle Rutesheim ereignete. Ein 55-jähriger Motorradfahrer war von München kommend in Richtung Karlsruhe unterwegs und wollte die Autobahn an der Anschlussstelle Rutesheim verlassen. Am Ende des Verzögerungsstreifens kam er schließlich nach links von der Fahrbahn ab und stürzte zu Boden. In der Folge blieb der Fahrer zusammen mit seinem Motorrad im Grünbereich liegen. Sein Zweirad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme stellten hinzugerufene Polizeibeamte bei dem 55-jährigen Fahrer Alkoholgeruch fest. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und der Führerschein wurde beschlagnahmt.

BAB 8 / Sindelfingen: Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die am Dienstag gegen 01:20 Uhr auf der BAB 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost begangen wurde. Nachdem ein 27-jähriger Sattelzuglenker im Bereich des Autobahnkreuzes Stuttgart von der BAB 81 auf die BAB 8 in Richtung Karlsruhe gewechselt und sich auf der rechten Fahrspur der Durchgangsfahrbahn eingeordnet hatte, setzte sich plötzlich ein bislang unbekannter Pkw-Lenker vor ihm. Dieser bremste in der Folge wohl mutmaßlich sein Fahrzeug stark ab, woraufhin der 27-Jährige ebenfalls stark abbremsen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Hierdurch verlor der junge Mann im Baustellenbereich die Kontrolle über seinen Sattelzug und prallte zunächst links gegen die Schutzplanken. Anschließend wurde das Fahrzeuggespann nach rechts abgewiesen und kam im Grünbereich zum Stehen. Der Fahrer zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Unbekannte, der vermutlich mit einem dunklen Pkw unterwegs war, setzte indes seine Fahrt unbeirrt in Richtung Karlsruhe fort. Der Sattelzug, der auf die rechte Spur hineinragte, war nicht mehr fahrbereit und musste mit Hilfe eines Abschleppers geborgen werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit nicht bekannt. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten mussten zeitweise im Baustellbereich mehrere Fahrstreifen gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von etwa sechs Kilometern. Die Unfallaufnahme konnte schließlich gegen 04:00 Uhr abgeschlossen werden.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...