Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ludwigsburg: Wohnungseinbruch und ...

16.12.2016 - 13:06:03

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ludwigsburg: Wohnungseinbruch und .... Ludwigsburg: Wohnungseinbruch und Versuch, PKW zerkratzt, Unfallfluchten

Ludwigsburg - Ludwigsburg-Oßweil: Wohnungseinbruch und Versuch

Am Donnerstag verschafften sich bislang unbekannte Täter zwischen 09.00 Uhr und 13.45 Uhr Zugang zu einem Haus in die Schwarzäckerstraße in Oßweil. Die Einbrecher wuchteten ein Fenster auf und stiegen anschließend in das Erdgeschoss ein. Ob ihnen etwas Stehlenswertes beim Durchsuchen des zweistöckigen Hauses in die Hände fiel, steht noch nicht fest. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Zwischen 21.05 Uhr und 21.30 Uhr trieb ein bislang unbekannter Täter in der Neckarweihinger Straße in gleichen Stadtteil sein Unwesen. Während die Bewohnerin einen Spaziergang unternahm, versuchte der Einbrecher eine gekippte Balkontür aufzuhebeln. Mutmaßlich scheiterte er jedoch und machte sich, ohne die Wohnung betreten zu haben, wieder aus dem Staub. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, steht noch nicht fest. Der Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141/281011, bittet Zeugen, sich zu melden.

Ludwigsburg: PKW zerkratzt

Einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro hinterließ ein bislang Unbekannter, der zwischen Mittwoch 12.00 Uhr und Donnerstag 20.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Discounters in der Marbacher Straße in Ludwigsburg eine Sachbeschädigung verübte. Der Täter zerkratzte die gesamte rechte Seite eines geparkten Mercedes. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, entgegen.

Ludwigsburg: Unfallflucht

Zu einer Unfallflucht, die sich am Donnerstag zwischen 08.00 Uhr und 09.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Discounters in der Martin-Luther-Straße in Ludwigsburg ereignete, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, Zeugen. Mutmaßlich beim Ein- oder Ausparken touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen geparkten BMW und richtete einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro an. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend davon.

Ludwigsburg-Eglosheim: Unfallflucht

Kurz nach 11.00 Uhr am Donnerstagvormittag ereignete sich ein Unfall im Kreuzungsbereich des Nussackerwegs und der Markgröninger Straße. Ein 24 Jahre alter BMW-Lenker befuhr den Nussackweg aus Richtung der Katharinenstraße kommend und wollte im weiteren Verlauf in die Markgröninger Straße abbiegen. Vor ihm befand sich ein weiterer PKW, der bereits an der roten Ampel der Einmündung stand. Um sich hinter dieses Fahrzeug einordnen zu können, musste der 24-Jährige ein entgegen der Fahrtrichtung geparkten Wagen umfahren. Während der BMW-Fahrer nun darauf wartete, dass die Ampel auf "grün" umsprang, setzte der Lenker des geparkten Fahrzeugs zurück. Hierbei prallte er gegen das Heck des BMW, fuhr daraufhin jedoch vorwärts davon und bog anschließend nach rechts in die Härtestraße ab. Bei dem Verursacherfahrzeug soll es sich um einen dunklen Mercedes handeln. Am BMW entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...