Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Leonberg: 14-Jähriger bedroht ...

04.07.2017 - 12:01:45

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Leonberg: 14-Jähriger bedroht .... Leonberg: 14-Jähriger bedroht Mitbewohner und Betreuer, Verkehrsunfallflucht; Böblingen: Vorfahrtsunfall; Sindelfingen: Verkehrsunfallflucht

Ludwigsburg - Leonberg: 14-Jähriger bedroht Mitbewohner und Betreuer

Mutmaßlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation bedrohte ein 14 Jahre alter Jugendlicher am Montagabend Bewohner und Betreuer einer Jugendhilfeeinrichtung in Leonberg. Gegen 20.00 Uhr alarmierte eine Betreuerin die Polizei. Der 14-Jährige, der selbst ebenfalls in der Jugendwohngruppe untergebracht ist, die sich in einem Aussiedlerhof westlich von Leonberg befindet, hatte sich äußert aggressiv gezeigt und einen 18-jährigen Betreuer mit einem Messer bedroht. Aufgrund dessen zogen sich alle Anwesenden in das Obergeschoss des Hauses zurück. Die eingetroffenen Beamten durchsuchten die gesamte Einrichtung nach dem Jugendlichen, konnten ihn jedoch nicht auffinden. Hierauf wurden Fahndungsmaßnahmen, in die auch eine Streife der Hundeführerstaffel sowie ein Polizeihubschrauber involviert waren, durchgeführt. Als er gegen 23.40 Uhr zur Wohngruppe zurückkehrte, konnte der Jugendliche schließlich vorläufig festgenommen werden. Da er seine Aggressivität zwischenzeitlich auch gegen sich selbst richtete, wurde er im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Leonberg-Ramtel: Verkehrsunfallflucht

Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, die am Montag zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr einen Unfall auf dem Parkplatz eines Autohauses in der Glemseckstraße in Ramtel beobachten konnten. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker touchierte einen geparkten BMW und machte sich anschließend aus dem Staub. Am BMW entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 3.000 Euro.

Böblingen: Vorfahrtsunfall

Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montag gegen 16.45 Uhr im Bereich der Thermalbadkreuzung in Böblingen ereignete. Eine 45-jährige BMW-Lenkerin, die die Kreisstraße 1055 aus Richtung der Autobahnanschlussstelle Sindelfingen-Ost befuhr, wollte an der Kreuzung nach rechts in Richtung Sindelfingen abbiegen. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah sie im weiteren Verlauf einen 73 Jahre alten VW-Fahrer, der von der Panzerstraße weiter geradeaus in die Friedrich-Gerstlach-Straße fuhr, und nahm ihm die Vorfahrt, so dass beide PKW zusammenstießen. Die 45-Jährige und die 74 Jahre alte Beifahrerin im VW erlitten leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Sindelfingen: Verkehrsunfallflucht

Einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der zwischen Sonntag 06.00 Uhr und Montag 15.00 Uhr einen Dacia beschädigte, der in der Friesenstraße in Sindelfingen stand. Möglicherweise stieß der Unbekannte beim Rangieren gegen das Fahrzeug. Statt sich um den Sachschaden zu kümmern, fuhr er jedoch davon. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...