Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / BAB 81 / Korntal-Münchingen: Zeugen ...

12.10.2017 - 16:51:32

Polizeipräsidium Ludwigsburg / BAB 81/Korntal-Münchingen: Zeugen .... BAB 81/Korntal-Münchingen: Zeugen zu Unfall gesucht; Sachsenheim: Dachdecker prellen Senior; Marbach am Neckar: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

Ludwigsburg - BAB 81/Korntal-Münchingen: Zeugen zu Unfall gesucht

Nach einem Unfall, der sich am Mittwoch gegen 10.00 Uhr kurz nach der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen in Fahrtrichtung Stuttgart ereignete, sucht die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, nach Zeugen. Während der Fahrt kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß zwischen dem Audi einer 61-Jährigen und einem Transporter, den ein 52 Jahre alter Mann lenkte. Nachdem der Transporter-Lenker zunächst weiter gefahren war, konnte ihn die Frau schließlich auf den Unfall aufmerksam machen und er hielt an. Den genauen Unfallhergang konnten die alarmierten Polizisten bislang jedoch nicht klären. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 5.000 Euro belaufen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Dachdecker prellen Senior

Um einen fünfstelligen Betrag brachten vermeintliche Handwerker einen Senior aus Großsachsenheim. Vor etwa drei Wochen machte ein Unbekannter dem Mann, der in der Hermann-Hesse-Straße wohnt, den Vorschlag, das Dach seines Hauses neu zu decken. Das Angebot belief sich auf einen vierstelligen, pauschalen Betrag für die Arbeiten zuzüglich entstehender Materialkosten. Der Senior willigte ein und innerhalb der folgenden drei Wochen waren fünf Arbeiter damit beschäftigt das Dach ab- und wieder neu einzudecken. Vergangenen Montag forderten die Arbeiter dann eine Zahlung über 200.000 Euro. Zunächst bezahlte der Mann einen fünfstelligen Betrag, der vermutlich jedoch bereits ausgereicht hätte, um fast zwei Dächer zu erneuern. Am darauffolgen Tag ging er wieder zu seiner Bank, um nochmals eine ähnlich hohe Summe abzuheben. Bei der Bankangestellten klingelten nun die Alarmglocken, denn sie witterte einen Betrug. Tags darauf wandte sich der Senior an den Polizeiposten Sachsenheim, der nun gegen die bislang unbekannten Täter ermittelt. Mutmaßlich stammen die fünf Männer aus Osteuropa. Sie wurden alle auf zwischen 20 bis 30 Jahren alt geschätzt und fuhren mit verschiedenen, jedoch immer hell lackierten Transportern vor. An den Fahrzeugen waren vermutlich Karlsruher Kennzeichen (KA-) angebracht. Die Polizei in Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, sucht nun dringend Zeugen, die weitere Hinweise zu den vermeintlichen Handwerken geben können. Insbesondere werden auch weitere Geschädigte gebeten, sich zu melden.

Marbach am Neckar: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

Am Mittwochnachmittag, gegen 17:40 Uhr, krachte es im Kreuzungsbereich Rielingshäuser Straße/Erdmannhäuser Straße in Marbach am Neckar. Ein 41-jähriger VW-Lenker befuhr die Kreuzung über die Rielinghäuser Straße in Richtung Erdmannhausen. Im selben Augenblick befuhr eine 27-Jährige mit ihrem Chevrolet die Kreuzung vom Parkdeck des Kauflands kommend in Richtung der Erdmannhäuser Straße. Beide Autos erreichten den Kreuzungsbereich nahezu zeitgleich und kollidierten in der Folge miteinander. Die zwei Beteiligten gaben an, dass ihre Ampel jeweils grün gezeigt habe. Die alarmierten Beamten konnten jedoch keine Fehlfunktion der Lichtzeichenanlage feststellen. Der Chevrolet war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht nun nach Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...