Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / BAB 8 / Stuttgart: Unfall mit zwei ...

14.12.2016 - 16:45:45

Polizeipräsidium Ludwigsburg / BAB 8/Stuttgart: Unfall mit zwei .... BAB 8/Stuttgart: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen; Bietigheim-Bissingen: Wohnungseinbruch; Steinheim an der Murr-Kleinbottwar: Straßenverkehrsgefährdung

Ludwigsburg - BAB 8/Stuttgart: Unfall mit zwei leicht verletzten Personen

Kurz vor 19.00 Uhr ereignete sich am Dienstag auf der Bundesautobahn 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen ein Unfall, an dem ein Sattelzug und zwei PKW beteiligt waren. Vermutlich übersah der 44-jährige Sattelzuglenker beim Fahrstreifenwechsel von der Mitte nach rechts den Opel eines 25 Jahre alten Fahrers und touchierte diesen. Durch den Aufprall schleuderte der Opel nach links, prallte in die Mittelleitplanke und blieb schließlich auf der mittleren Spur stehen. Ein von hinten heranfahrender 43-jähriger VW-Lenker versuchte dem Opel auszuweichen, riss das Lenkrad nach rechts und stieß in die rechts verlaufende Schutzplanke. Der 25-jährige und der 43 Jahre alte Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Ihre PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf rund 12.000 Euro geschätzt.

Bietigheim-Bissingen: Wohnungseinbruch

Am Dienstag schlugen bislang unbekannte Täter zwischen 16.20 Uhr und 18.15 Uhr in der Rosenstraße in Bissingen zu. Die Einbrecher kletterten zunächst auf den Balkon einer Erdgeschosswohnung und hebelten dann die Balkontür auf. Im Innern durchsuchten die Diebe die gesamte Wohnung und stahlen Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro. Der angerichtete Sachschaden dürfte sich auf etwa 200 Euro belaufen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, entgegen.

Steinheim an der Murr-Kleinbottwar: Straßenverkehrsgefährdung

Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die am Mittwoch gegen 08.00 Uhr eine Straßenverkehrsgefährdung auf der Landesstraße 1115 zwischen Großbottwar und Kleinaspach im Rems-Murr-Kreis beobachten konnten. Auf Höhe der Abzweigung zum Weingut Forsthof kam einem 36-jährigen Audi-Fahrer, der aus Richtung Kleinaspach kam, ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker entgegen. Dieser war gerade im Begriff einen LKW zu überholen und befand sich folglich auf der Fahrbahnseite des 36-Jährigen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der Audi-Fahrer eine Vollbremsung durchführen und nach rechts ausweichen. Der Unbekannte soll mit einem roten Kleinwagen unterwegs gewesen sein und setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Insbesondere bittet die Polizei auch den noch unbekannten LKW-Lenker sich zu melden.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...