Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Asperg: Wohnungseinbruch; ...

16.02.2017 - 14:12:02

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Asperg: Wohnungseinbruch; .... Asperg: Wohnungseinbruch; Korntal-Münchingen: Graffitisprayer unterwegs; Hemmingen: 77-jähriger Autofahrer prallt auf geparkte Fahrzeuge

Ludwigsburg - Asperg: Wohnungseinbruch

Mutmaßlich ohne Diebesgut suchte ein bislang unbekannter Täter das Weite, nachdem er am Mittwoch zwischen 15:30 und 20:30 Uhr in ein Wohnhaus in der Markgröninger Straße in Asperg eingebrochen war. Über ein zuvor aufgehebeltes Fenster verschaffte sich der Einbrecher Zutritt zum Haus und durchsuchte die Räume. Die Höhe des angerichteten Sachschadens wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, in Verbindung zu setzen.

Korntal-Münchingen: Graffitisprayer unterwegs

Am Mittwoch, gegen 20:50 Uhr hat ein bislang unbekannter Sprayer im Isolde-Kurz-Weg sowie in der Kernerstraße in Korntal sein Unwesen getrieben. Im Bereich der Strohgäubahn-Haltestelle "Korntal Gymnasium" besprühte der Täter mit rot-brauner Farbe einen Stromkasten, einen Laternenmast, eine Mülltonne sowie mehrere Sitzbänke. Während der Tatausführung wurde der Unbekannte von einer Zeugin beobachtet, die daraufhin die Polizei alarmierte. Noch vor Eintreffen der Streife flüchtete der Sprayer in Richtung Innenstadt. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung verlief ohne Erfolg. Bei dem flüchtigen Täter soll es sich um einen schmächtigen Jugendlichen im Alter zwischen 15-16 Jahren handeln, der etwa 140-150 cm groß ist. Er hatte einen kleinen Kinnbart, war dunkel gekleidet und führte einen Rucksack mit sich. Der Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711/839902-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Hemmingen: 77-jähriger Autofahrer prallt auf geparkte Fahrzeuge

Ein 77 Jahre alter Mazda-Fahrer kam aus bislang ungeklärter Ursache am Mittwoch, gegen 16:00 Uhr auf der Seestraße in Hemmingen von der Fahrbahn ab. Der ältere Herr war in Richtung der Hauptstraße unterwegs und prallte dabei auf einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Opel. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel noch auf zwei weitere geparkte Mercedes aufgeschoben. Der Mazda-Fahrer zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass eventuell gesundheitliche Probleme oder die Einnahme von Medikamenten ursächlich für den Unfall waren, weshalb der 77-jährige Autofahrer sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Der Mazda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...