Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Asperg: Wohnungseinbruch; ...

16.02.2017 - 14:12:02

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Asperg: Wohnungseinbruch; .... Asperg: Wohnungseinbruch; Korntal-Münchingen: Graffitisprayer unterwegs; Hemmingen: 77-jähriger Autofahrer prallt auf geparkte Fahrzeuge

Ludwigsburg - Asperg: Wohnungseinbruch

Mutmaßlich ohne Diebesgut suchte ein bislang unbekannter Täter das Weite, nachdem er am Mittwoch zwischen 15:30 und 20:30 Uhr in ein Wohnhaus in der Markgröninger Straße in Asperg eingebrochen war. Über ein zuvor aufgehebeltes Fenster verschaffte sich der Einbrecher Zutritt zum Haus und durchsuchte die Räume. Die Höhe des angerichteten Sachschadens wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, in Verbindung zu setzen.

Korntal-Münchingen: Graffitisprayer unterwegs

Am Mittwoch, gegen 20:50 Uhr hat ein bislang unbekannter Sprayer im Isolde-Kurz-Weg sowie in der Kernerstraße in Korntal sein Unwesen getrieben. Im Bereich der Strohgäubahn-Haltestelle "Korntal Gymnasium" besprühte der Täter mit rot-brauner Farbe einen Stromkasten, einen Laternenmast, eine Mülltonne sowie mehrere Sitzbänke. Während der Tatausführung wurde der Unbekannte von einer Zeugin beobachtet, die daraufhin die Polizei alarmierte. Noch vor Eintreffen der Streife flüchtete der Sprayer in Richtung Innenstadt. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung verlief ohne Erfolg. Bei dem flüchtigen Täter soll es sich um einen schmächtigen Jugendlichen im Alter zwischen 15-16 Jahren handeln, der etwa 140-150 cm groß ist. Er hatte einen kleinen Kinnbart, war dunkel gekleidet und führte einen Rucksack mit sich. Der Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711/839902-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Hemmingen: 77-jähriger Autofahrer prallt auf geparkte Fahrzeuge

Ein 77 Jahre alter Mazda-Fahrer kam aus bislang ungeklärter Ursache am Mittwoch, gegen 16:00 Uhr auf der Seestraße in Hemmingen von der Fahrbahn ab. Der ältere Herr war in Richtung der Hauptstraße unterwegs und prallte dabei auf einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Opel. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel noch auf zwei weitere geparkte Mercedes aufgeschoben. Der Mazda-Fahrer zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass eventuell gesundheitliche Probleme oder die Einnahme von Medikamenten ursächlich für den Unfall waren, weshalb der 77-jährige Autofahrer sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Der Mazda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...