Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Krefeld / Polizei Krefeld informiert über ...

17.02.2017 - 11:01:43

Polizeipräsidium Krefeld / Polizei Krefeld informiert über .... Polizei Krefeld informiert über Einsatzkonzept zu Karneval - starke Präsenz und mobilen Wachen

Krefeld - Die Polizei Krefeld hat sich auf die bevorstehenden Einsätze zu Karneval vorbereitet. Damit will sie gewährleisten, dass in Krefeld friedlich gefeiert werden kann.

Auch in diesem Jahr werden viele Beamte entlang der Zugstrecken - insbesondere in Bereichen mit großen Menschenansammlungen - verstärkt Präsenz zeigen und ansprechbar sein. Ergänzend wird es erstmalig am Tulpensonntag als auch am Rosenmontag mobile Wachen geben. Dort können Bürger zusätzlich Hinweise geben oder Hilfe erhalten.

In enger Abstimmung mit der Stadt und den Karnevalsvereinen hat die Polizei darüber hinaus das Sperrkonzept überprüft. Auch vor dem Hintergrund der zurückliegenden Ereignisse wurden die Sicherheitsvorkehrungen angepasst. Niemand sollte sich wundern, wenn Polizeibeamte mit Maschinenpistolen an den Karnevalstagen Streife laufen. "Wir tun alles, damit sich die Bürgerinnen und Bürger in Krefeld sicher bewegen können, auch zu Karneval" so Polizeipräsident Rainer Furth.

Das polizeiliche Konzept ist umfassend: Alle Polizeibeamte werden weder Gewalt noch Übergriffe tolerieren, sondern frühzeitig intervenieren und konsequent ahnden. Dabei spielt keine Rolle, ob es um Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder alkoholisierte Jugendliche geht. Hier setzt die Polizei auch spezialisierte Beamte für den Opferschutz ein.

Ergänzend zu ihren Aktivitäten bittet die Polizei alle Jecken darum, aufmerksam zu sein und Zivilcourage zu zeigen. Die Polizeibeamten im Einsatz nehmen alle Bürgerhinweise ernst und helfen. Die Polizei steht vor und während der Karnevalszeit im engen Austausch mit der Stadt. Mit ihrem Konzept hat sich die Polizei Krefeld so gut wie möglich vorbereitet, um ein buntes und friedliches Karnevalstreiben in Krefeld zu gewährleisten. (159)

OTS: Polizeipräsidium Krefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50667 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50667.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 www.polizei.nrw.de/krefeld Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss - Streit um Abschlussbericht zu Kölner Silvesternacht Köln - Nach Bekanntwerden eines Entwurfs des Abschlussberichts zur Kölner Silvesternacht erheben SPD und Grüne schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses im NRW-Landtag. (Politik, 17.03.2017 - 15:46) weiterlesen...