Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Krefeld / Gemeinsamer Aktionstag gegen ...

30.11.2016 - 16:15:55

Polizeipräsidium Krefeld / Gemeinsamer Aktionstag gegen .... Gemeinsamer Aktionstag gegen Taschendiebstahl am 2. Dezember 2016: Mit Glöckchen gegen Taschendiebe am Hauptbahnhof und in der Innenstadt - Einladung zum Pressetermin

Krefeld - Am Freitag, 2. Dezember 2016, plant die Polizei Krefeld gemeinsam mit der Bundespolizei, dem Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt Krefeld und dem Betreiber des Krefelder Weihnachtsmarktes einen Schwerpunkttag zur Bekämpfung des Taschendiebstahls. Dieser Tag findet im Rahmen der Kampagne "Augen auf! Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs" des Ministeriums für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen statt.

Von 10 bis 16 Uhr werden Beamte der Polizei Krefeld, der Bundespolizei und Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Krefeld gemeinsam mit dem Betreiber des Krefelder Weihnachtsmarktes die Bürgerinnen und Bürger gezielt ansprechen und für das Thema Taschendiebstahl sensibilisieren. Ziel hierbei ist es, der Bevölkerung Präventionstipps zur Verhinderung von Taschendiebstählen zu vermitteln.

Dabei verteilt die Bundespolizei Glöckchen an die Bürgerinnen und Bürger, die zum Beispiel an Geldbörsen befestigt werden können. Diese Glöckchen sollen durch das Klingeln auf den Taschendieb aufmerksam machen bevor es zur Tatausführung kommt.

Medienvertreter sind zu einem gemeinsamen Presse- und Fototermin um 11 Uhr am Informationsstand im Krefelder Hauptbahnhof eingeladen. (900)

OTS: Polizeipräsidium Krefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50667 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50667.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 www.polizei.nrw.de/krefeld Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...