Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Konstanz / Gemeinsame Presseerklärung des ...

13.08.2017 - 06:56:38

Polizeipräsidium Konstanz / Gemeinsame Presseerklärung des .... Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Konstanz und der Bundespolizeiinspektion Konstanz vom 13.08.2017

Konstanz - Seenachtfest Konstanz 2017

Die Anreise zum Seenachtfest wurde gegen 14.00 Uhr durch einen Unfall auf der A81 behindert. Ein in Richtung Süden fahrender 77-jähriger Lenker eines Dacia prallte kurz vor dem Autobahnkreuz Hegau in das Heck eines 29-jährigen Mercedesfahrer, dessen Fahrzeug durch die Wucht des Aufpralls auf einen vorausfahrenden Audi aufgeschoben wurde. Die vier Insassen des Mercedes, der 48-jährige Fahrer des Audi und der Fahrer des Dacia wurden dabei leicht verletzt, während die Beifahrerin des Dacia stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. An den drei nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 30.000 Euro. Zur Unfallaufnahme, Versorgung der Verletzten und Bergung der Fahrzeuge mussten die Fahrspuren gesperrt werden, wodurch sich ein bis zu elf Kilometer langer Rückstau gebildet hat. Gegen 16.00 Uhr konnte die Unfallstelle geräumt werden.

Ansonsten verlief der Anreiseverkehr, der hauptsächlich am späteren Nachmittag einsetzte, ohne Probleme. Zahlreiche Festbesucher nutzten, wie auch in den Jahren zuvor, die öffentlichen Verkehrsmittel und trugen dadurch zur Entspannung der Verkehrssituation bei.

Zum wiederholten Mal wurde der Führungs- und Einsatzstab der Polizei von den Mitarbeitern des Deutschen Wetterdienstes vor Ort beraten. Die Wetterlage gestaltete sich jedoch unproblematisch und das Feuerwerk konnte planmäßig durchgeführt werden.

Wegen der starken Abwanderung nach dem Feuerwerk kam es auf der B33 im Bereich der Waldsiedlung und Kindlebildkreuzung zu zeitweise kleineren Verkehrsbeeinträchtigungen, die sich jedoch zügig normalisierten. Während sich das Festgelände in der Seestraße nach dem Feuerwerk zeitnah leerte, wurde im Stadtgarten und beim Klein Venedig bis zur Einstellung der Musikdarbietungen um 02.00 Uhr noch gefeiert. Danach war auch dort eine starke Abwanderung der Besucher festzustellen.

Die Verkehrsruhe konnte kurz nach 02.00 Uhr komplett aufgehoben werden. Besonders erfreulich war, dass zuvor auf Reinigungsarbeiten aufgrund einer im Verhältnis zu den Vorjahren deutlich geringeren Verschmutzung verzichtet werden konnte.

Insgesamt dürften rund 35.000 Personen das Seenachtfest besucht haben.

Im Veranstaltungsraum und dem angrenzenden Innenstadtbereich kam es zu mehreren polizeilichen Einsätzen gemäß der nachfolgenden Übersicht:

Die vorläufige Bilanz der Polizei:

Eingeleitete Strafverfahren: 3

davon

Körperverletzungen: 1

Gefährliche Körperverletzung: 2

Platzverweis: 2

Insgesamt kann aus polizeilicher Sicht ein äußerst ruhiges und friedliches Seenachtfest bilanziert werden.

Beitrag der Bundespolizei:

Auch die Bundespolizei war anlässlich des diesjährigen Seenachtfestes in Konstanz im Einsatz. Mit Schwerpunkt Bahnhof Konstanz wurde eine reibungslose An- und Abreise der Veranstaltungsbesucher gewährleistet. Es kam im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei zu keinen nennenswerten Vorfällen. Das Seenachtfest 2017 ist somit auch aus bundespolizeilicher Sicht - gemessen an der Besucherzahl - äußerst friedlich verlaufen.

Schmidt

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...