Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung Polizeipräsidium ...

03.04.2017 - 12:01:33

Polizeipräsidium Heilbronn / Pressemitteilung Polizeipräsidium .... Pressemitteilung Polizeipräsidium Heilbronn vom 03.04.2017 für den Hohenlohekreis

Heilbronn - Öhringen: Peugeot im Parkhaus aufgebrochen

Ein schwarzer Peugeot 307, der im unteren Parkdeck des Parkhauses am Öhringer Bahnhof abgestellt war, wurde am Sonntag, in der Zeit von 7:30 Uhr bis 19:30 Uhr, aufgebrochen. Aus dem Fahrzeug wurde ein Navigationsgerät, ein Fotoapparat, eine Herrentasche die sämtliche Papiere des Besitzers enthielt, entwendet. Offenbar hatte der Täter auch Durst. Zwei Getränkekisten die sich im Wagen befanden sowie ein Regenschirm wurden ebenfalls entwendet. Das Polizeirevier Öhringen sucht Zeugen des Vorfalls. Diese werden gebeten, sich unter 07941 9300 zu melden.

Öhringen/Bretzfeld: Gaststätten und Discothekenkontrollen führten zu Beanstandungen

Mehrere Gaststätten und Discotheken im Stadtgebiet Öhringen und in Bretzfeld, wurden in der Nacht von 31. März auf 1. April durch Beamte der Öhringer Polizei überprüft. Hierbei kam es zu mehreren Beanstandungen. Es kam zu Verstößen nach verschiedenen Kennzeichnungspflichten, wegen fehlender Genehmigungen für das Aufstellen von Geldspielautomaten sowie wegen des Betreibens von Raucherräumen. Die angetroffenen Betreiber müssen nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen.

Schöntal, Gommersdorf, Sindrigen, Westernhausen, Forchtenberg, Ernsbach: Bettler unterwegs

Mehrere Anwohner aus den Gemeinden Schöntal, Gommersdorf, Westernhausen, Forchtenberg und Ernsbach meldeten der Polizei am Sonntagmittag bettelnde Personen an ihren Haustüren. Die Polizei konnte im Bereich Westernhausen und Sindringen mehrere Rumänen antreffen und kontrollieren. Hinweise auf strafbare Handlungen konnten keine erlangt werden.

Öhringen/A6: Auffahrunfall mit 1,4 Promille und Kindern im Fahrzeug

Eine 33-jährige Peugeot-Fahrerin fuhr am Sonntagmittag, gegen 11:50 Uhr, offenbar so schnell zwischen den Anschlussstellen Neuenstein und Öhringen auf der A6, dass sie auf einen vor ihr fahrenden BMW auffuhr. Der Fahrer dieses Wagens wechselte zuvor den Fahrstreifen auf die linke Spur und konnte weder im Rückspiegel noch beim Schulterblick andere Pkw erkennen. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die Lenkerin des Peugeots deutlich zu viel Alkohol getrunken hatte. 1,4 Promille zeigte das Testgerät an. Die Frau musste eine Blutprobe und ihren Führerschein abgeben. Sie war nicht alleine unterwegs. Die zwei Kinder (drei und sieben Jahre alt) aus ihrem Auto wurden durch Beamte der Verkehrspolizei an der Unfallstelle abgeholt und versorgt. Der Beifahrer des BMW zog sich beim Unfall leichte Verletzungen zu. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 6.000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 10 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...